Freitag, 19. September 2014

[Rezension] Milena - Crazy in Love

288 Seiten
12,90 €
Taschenbuch

Inhalt:
Milena ist todunglücklich. Ihre Mutter hat wieder geheiratet und nun sind die beiden von Berlin nach Köln zu Mac, ihrem neuen Mann, gezogen. Damit nicht genug steht plötzlich eines Tages Macs Sohn Colin vor der Tür. Blöd nur, dass ihre Mutter einfach vergessen hat Milena darüber zu informieren. Zu allem Überfluss, sagt auch noch ihr Vater das gemeinsame Wochenende, auf das sich Milena schon so lange freut, kurzfristig ab. 

Meine Meinung: 
Zu Beginn war die Geschichte voller Personen die alle sehr stereotyp sind. Milena, die kleine graue Maus die in den bestaussehendsten Typen der Schule verliebt ist. Der sie natürlich nicht beachtet und ein richtiger Blödmann ist, was Milena aber total ignoriert. Der Computernerd Sven, der heimlich in Milena verliebt ist und sie genauso nimmt wie sie ist, aber doch ziemlich uncool rüberkommt.
Und Milenas beste Freundin Emma, das total aufgekratzte und lebenslustige Mädchen was bei allen gut ankommt.
Einzig Milenas angeheirateter Bruder Colin stach durch sein Verhalten bereits zu Beginn aus der Menge heraus. Ihm ist sehr an Milenas Wohlergehen gelegen und er macht von Anfang an keinen Hehl daraus, dass ihm Milena sehr sympathisch ist. Dies hat mir gut gefallen.
Nach gut der Hälfte des Buches verändern und entwickeln sich die oben genannten Personen weiter und es lässt sich nicht mehr sagen, dass sie 0-8-15 Typen sind. Diese Veränderung hat mir wahnsinnig gut gefallen. Zwar wäre es schöner gewesen, wenn dies bereits zu Beginn der Geschichte so gewesen wäre, aber so war es für mich ein kleiner Aha-Effekt.

In diesem Buch steht die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund. Viel mehr hat Milena mit großen und kleinen Problemen mit ihrer Familie und ihren Freunden zu kämpfen. Und auch über ihr eigenes Verhalten muss sie sich irgendwann Gedanken machen. Die Geschichte handelt vor allen Dingen vom zurechtkommen in einer neuen Patch-Work-Familie, dem ersten Verliebtsein, falschen Hoffnungen und Vorstellungen und dem erwachsen werden. 

Milena war durch ihre Art sehr sympathisch. Ich konnte ihre Verhaltensweisen so gut wie immer nachvollziehen und sie reift während der Geschichte ungemein. Eine tolle Eigenschaft von ihr fand ich, dass sie Fehler einsieht und versucht sich zu ändern. In manchen Phasen des Buches schafft es die Autorin mich zweifeln zu lassen für wen denn nun Milenas Herz schlägt. Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich das Ende. 
*Spoilergefahr*
Dieses war mir doch ein wenig arg kitschig. Man könnte sagen, dass hier das Sprichwort "jeder Topf findet einen Deckel" angewandt wurde, da auf einmal alle eine Beziehung haben. Dies fand ich doch sehr an den Haaren herbeigezogen und zu gewollt, da während des ganzen Buches nichts daraufhin deutete, dass gewisse Personen zusammenkommen.

Fazit: 
Nach einem für mich etwas schweren Start in das Buch, las ich die Geschichte von Milenas Weg zum erwachsen werden gerne. Probleme mit Familie und Freunden stehen im Vordergrund und es geht turbulent zur Sache. Der Beginn und das Ende des Buches haben mir leider nicht so gut gefallen. Weswegen ich sehr, sehr gute 3 Hörnchen vergebe.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen