Donnerstag, 21. Mai 2015

[Rezension] Die Auserwählten 2 - In der Brandwüste

496 Seiten
9,99 €
Taschenbuch

Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit - doch dazu ist Thomas nicht bereit!

Die Gruppe der Jungen rund um Thomas, Minho und Newt konnte aus dem Labyrinth flüchten und ist nun auf dem Weg durch die Brandwüste. Auch hier warten wieder jede Menge Gefahren auf die Gruppe. Gleich zu Beginn dieses Buches geht es ordentlich zur Sache. Für manche Leser könnte bereits der Beginn ein wenig zu viel des Guten sein. Und auch während des Lesens tauchen immer wieder ein paar brutalere Szenen auf. Mich hat dies allerdings nicht gestört, da man als Leser des ersten Bandes bereits wusste auf was man sich in Band 2 einlässt.

Ich muss leider sagen, dass dieser zweite Band mich nicht ganz so packen konnte, wie dies noch in Band 1 der Fall war. Der Lauf durch die Brandwüste war für mich ein wenig langgezogen, obwohl sich der Autor auch hier einige interessante Ideen hat einfallen lassen. Gegen Ende des Buches wird es dann jedoch gewohnt spannend und ich bin froh, dass ich bereits im Besitz von Band 3 bin.

In diesem Buch werden die Rollen ein wenig neu gemischt. Minho bekommt z.B. die Rolle des Anführers zugeteilt, obwohl dies vielleicht nicht ganz zu ihm passt. In manchen Momenten entwickelt er daher Charakterzüge die ich nicht so wirklich mochte. Auch Newt muss sich in seiner neuen Rolle erst einmal zurecht finden, schafft dies aber deutlich sympathischer als Minho. Des Weiteren entwickelt sich Teresa in eine Richtung die ich nicht unbedingt erwartet habe. Gerade Teresas Geschichte war es, die mich an das Buch gefesselt hat.
Zudem lernt die Gruppe in der Brandwüste zwei neue Charaktere (Brenda und Jorge) kennen, bei denen es sich um Cranks handelt. Ich für meinen Teil mochte Brendas Auftreten und ihr Geklammer an Thomas nicht wirklich leiden. Mir ging die Klammerei sehr auf die Nerven und ich war froh über jede Szene an der sie nicht beteiligt war.

Die Jugendlichen werden auch in diesem Buch mehr als einmal an ihre Grenzen gestoßen und es ist jedes Mal spannend zu beobachten wie sie damit umgehen. Dank der Gnadenlosigkeit der Organisation „Angst“ werden daher auch viele Emotionen durchlebt. Für mich war zu jeder Zeit fraglich, wem Thomas nun trauen kann und wem nicht.

Auch in diesem Mittelteil der Reihe müssen Thomas und seine Freunde wieder an ihre Grenzen gehen. Das Buch ist teilweise ein wenig brutal und die Spannung spitzt sich zu. Oft stellt man sich die Frage, wie weit die Organisation „Angst“ bereit ist zu gehen und wem Thomas eigentlich trauen kann. Dennoch konnte mich gerade der erste Teil der Geschichte sowie der neue Charakter Brenda nicht ganz überzeugen. Daher empfand ich das Buch nicht ganz so gut wie Band 1 und vergebe knappe 4 Hörnchen.




Reihe
1. Im Labyrinth
2. In der Brandwüste
3. In der Todeszone

 Challenges
SuB Destroyer Aufgabe: Monatsaufgabe April 2015
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 34 von 100 gelesen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen