Samstag, 4. Juli 2015

[Rezension] Das wilde Määäh

192 Seiten
9,95
Hardcover


Ham ist ein Wolf. Das ist ja wohl klar. Er hat spitze Eckzähne ... auf dem Kopf. Er jagt gerne ... saftige Blätter. Er heult den Mond an ... und es klingt wie Määäh. Na gut, vielleicht ist Ham auch nur ein Wolf im Schafspelz. Aber wie ist er im Wald gelandet? Und wo kommt er wirklich her? Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich auf eine abenteuerliche Suche ...

 
Das kleine Lamm Ham wird im Wald von einem Menschen ausgesetzt. Die Waldtiere sind ganz erstaunt über das fremdartige Wesen und rätseln was es sein könnte, ähnelt es doch keiner ihnen bekannten Tierart. Durch das beherzte Eingreifen der Wölfin und Rudelführerin Rhea findet Ham im Wald ein neues Zuhause und mit Rheas Wolfsrudel eine neue Familie. Während Ham jedoch größer und größer wird, fällt ihm immer öfter auf, dass er nicht wie seine Geschwister Feder, Wolke und Brise ist. Eines Tages kommt die ganze Wahrheit über Hams Herkunft ans Licht. Dieser beschließt nun seine leibliche Mutter zu finden. Mit auf die Reise machen sich seine Schwester Feder und sein Freund Flöckchen.

Nachdem ich damals von Band 2 total begeistert war, stand für mich fest, dass ich auch den Beginn von Hams Geschichte nicht verpassen darf. Viele Charaktere kannte ich bereits aus dem zweiten Teil, doch gerade Rhea nimmt in Teil 1 eine größere und bedeutendere Rolle ein. Ihre Muttergefühle für ein „fremdes Wesen“ fand ich sehr berührend. Aber nicht nur Rhea ist ein besonderer Charakter auch die übrigen Tiere wurden mit so viel Liebe erarbeitet, dass mir mal wieder nichts anderes übrig blieb, als mich in alle Charaktere Hals über Kopf zu verlieben.

Kinder werden ihre wahre Freude an dieser Abenteuergeschichte haben und bekommen unterschwellig noch einige wichtige Botschaften mit auf den Weg. Gerade die leicht versteckt eingebauten Botschaften haben mir sehr gut gefallen. Der Blick hinter die Fassade eines Menschen/Tieres sowie Toleranz und Selbstfindung spielen hier eine große Rolle. Wieder wird die Geschichte von wunderbar passenden Bildern untermalt, die den einzelnen Tieren noch mehr Leben einhauchen. Zwar ahnt man als Erwachsener den Verlauf der Geschichte, dennoch hat dies meinen Lesespaß zu keiner Zeit getrübt.

Am Ende habe ich das Buch mit einem lachenden und einem weinende Augen zur Seite gelegt. Lachend, da mich das Buch wieder auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte. Weinend, da Band 3 noch nicht erschienen ist und ich doch so ein ungeduldiger Mensch bin. 


Dieses Buch, nein die ganze Reihe, ist ein besonderer Buchschatz. Hätte ich ein Kind, würde es das Buch sofort in die Hand gedrückt bekommen, denn die Charaktere sind einfach nur liebenswert, die Geschichte für Kinder spannend erzählt und die Botschaften werden nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern gut versteckt, an die Kinder vermittelt. Ich kann es gar nicht erwarten mich in das nächste Abenteuer mit Ham und seinen Freunden zu stürzen.



Reihe
1. Das wilde Määäh
2. Das wilde Määäh und die Monster-Mission
3. ?

 Challenges
Disney Prinzessin: Zusatzaufgabe III Juni
 

Kommentare :

  1. Wir haben das Hörbuch zum erste. Teil gehört! Konnte uns leider überhaupt nicht packen! Teilweise sehr unverständlich! Scheint, an den falschen Stellen gekürzt zu sein.. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Verena,

      oh schade, dass es euch nicht gefallen hat. Vielleicht müsst ihr dem Buch noch mal eine Chance geben, denn die Reihe ist wirklich sooo toll.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Hi liebste Sandra,

    eine schöne Geschichte. Nur gut, dass ich mich für ein anderes Buch entschieden habe (zu deinem B-Day), sonst hättest du dieses jetzt wahrscheinlich doppelt *puuh*

    Drück dich <3 :*
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebster Uwe,

      die Geschichte ist wirklich goldig! Uiiii da haben wir ja beide noch mal Glück gehabt, dass du dich für ein anderes Buch entschieden hast! Und ich bin immer noch neugierig, welches es ist ;-)

      Liebste Grüße und eine große Umarmung :-*
      Sandra

      Löschen