Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] Die Königin der Schatten

 Heyne 
544 Seiten
14,99
Hardcover


Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . .

Kelsea, die junge Prinzessin des Königreichs Tearling, lebte jahrelang bei ihren Pflegeeltern abgeschieden im Wald. Eines Tages steht jedoch die Königinnengarde ihrer verstorbenen Mutter vor der Tür und will Kelsea an den Königshof bringen. Dort soll sie das Erbe ihrer Mutter antreten und über Tearling regieren. Zwar wurde Kelsea neunzehn Jahre lang auf diese Aufgabe vorbereitet, dennoch gewöhnt sie sich erst langsam an die Gepflogenheiten am Hofe. Zudem ist das Königreich Tearling bitterarm und wird vom Nachbarland Mortmesne aufgrund eines vor Jahren ausgehandelten Abkommens unterdrückt. Nun ist es an Kelsea am Königshof aufzuräumen und zu entscheiden ob sich Tearling gegen Mortmesne erhebt.

Ich kam ein wenig schwer in die Geschichte hinein und muss sagen, dass mich die ersten gut 70 Seiten nicht wirklich begeistern konnten. Umso überraschter wurde ich mit jeder Seite die ich weiter las. Das Buch zog mich in seinen Bann und lies mich am Ende total begeistert und ungeduldig auf Band 2 wartend zurück. Woran lag dies?
Zum einen an dem locker eingestreuten Humor, den ich in diesem Buch nicht unbedingt erwartet habe. Zum großen Teil liegt meine Begeisterung jedoch an den toll dargestellten Charakteren.
Kelsea ist ein mutiges Mädchen, welches sich sehr schnell den Aufgaben einer Königin annimmt und für ordentlich frischen Wind sorgt. Dabei hat sie es zu Beginn nicht wirklich einfach. Gerade Kelseas Leibgarde hält sie für ein naives Dummchen aus dem Wald. Ihre Dickköpfigkeit und ihr Eigensinn helfen ihr aber dabei ihren Weg als Königin von Tearling zu gehen.
Nach anfänglichen Problemen zwischen Kelsea und Mace entscheidet sich Kelsea schließlich doch dafür, Mace zu ihrem Hauptmann der Königinnengarde zu ernennen. Und liegt mit ihrer Entscheidung vollkommen richtig. Mace ist der perfekte Anführer und Ratgeber für Kelsea. Nach kurzer Zeit steht er voll und ganz hinter ihr.
Dann wäre da noch der geheimnisvolle und undurchsichtige, aber sehr charismatische Fetch. Dieser bekämpft das Unrecht im Land Tearling schon seit längerer Zeit und sieht in Kelsea nun eine große Hoffnung auf Veränderung. Kelsea fühlt sich wie magisch zu ihm hingezogen. Jedoch weiß sie, dass sie mit ihrem sehr durchschnittlichen Aussehen und ein paar Pfunden zu viel keine wirkliche Chance bei ihm hat. Dies war ein interessanter und erfrischender Punkt. Endlich ist eine Hauptprotagonistin mal nicht die strahlende Schönheit des ganzen Landes und hat sogar noch ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Sympathisch wurde mir Kelsea dadurch, dass sie genau damit so ihre Probleme hat und schon etwas an sich verändern möchte.

Neben den Gedankengängen von Kelsea werden wir in kurzen Abschnitten auch in die Sichtweisen der roten Königin von Mortmesne, Kelseas Onkel (dem ehemaligen Regenten Tearlings), dem Fetch und noch ein paar weiteren Nebenfiguren eingebunden. Vor allen Dingen die Gedankengänge der roten Königin fand ich sehr interessant. Es wird schnell deutlich, dass diese sich nicht gänzlich sicher fühlt und die nötige Portion Respekt vor Kelsea hat.
Wie oben bereits erwähnt, gibt es auch humorvolle Augenblicke im Buch. Dies liegt vor allen Dingen an den Wortgefechten zwischen Mace und Kelsea, die die Geschichte wunderbar auflockern.

Dachte ich lange Zeit, dass ich hier ein High-Fantasybuch lese, musste ich ab einem gewissen Punkt feststellen, dass es sich hierbei auch um eine Dystopie handelt. Ich fand diese Entwicklung zwar durchaus interessant, wäre aber auch mit einem reinen Fantasybuch zufrieden gewesen.
Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich die Detailverliebtheit der Autorin. Manche Darstellungen und Szenen werden doch sehr intensiv beschrieben oder erklärt. Man sollte sich zudem bewusst sein, dass es in diesem Buch hauptsächlich um Kelseas Machtübernahme geht und spannende Schlachten und Kämpfe daher nur sehr rar gestreut sind.

Leider hatte ich irgendwann das Ende des Buches erreicht. Was mich ein wenig gefrustet zurück ließ. Wie sehr habe ich mir gewünscht, dass ich sofort Band 2 lesen könnte. Zwar endet die Geschichte ohne allzu fiesen Cliffhanger, dennoch bleiben einige Fragen offen, die mich brennend interessieren.

Normalerweise bin ich kein Freund von Lobeshymnen anderer Autoren (oder Stars) auf Bücher. In diesem Fall jedoch kann ich Emma Watson (die total von diesem Buch begeistert war) voll und ganz zustimmen! Das Buch konnte mich nach ein paar kleineren Anfangsschwierigkeiten gefangen nehmen. Ich tauchte in eine Welt voller Machtkämpfe, Intrigen und Zukunftsängsten ein. Ich erlebte Kelseas steinigen Weg zu einer halbwegs angesehenen Königin, schmunzelte über ihre liebenswerten Wortgefechte mit ihrem Hauptmann und litt mit ihr, wenn die Bürde einer Königin sie wieder zu erdrücken drohte. Auch nach der letzten Seite tauchte ich nur langsam wieder aus der Welt von Tearling auf. Das Buch hätte gut und gerne noch 100 Seiten länger sein können oder noch besser, Band 2 wäre bereits auf Deutsch erschienen. Von mir gibt es 5 von 5 Hörnchen.



Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Reihe
1. Die Königin der Schatten
2. The Invasion of the Tearling
(bisher nur im Englischen erschienen)

 Challenges 
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 45 von 100 gelesen

Kommentare :

  1. Hallo Sandra,
    ich gebe dir recht, musst mich auch erst etwas einlesen, obwohl mir die Story gleich gut gefiel. Es dauerte aber etwas, bis man "drin" war :-) Ich hätte am Ende auch noch lange weiterlesen können ...
    Grüß dich lieb,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Damaris,

      vielleicht lag das mit den Anfangsproblemen auch an mir. Zu der Zeit hatte ich irgendwie gefühlt bei fast jedem Buch Einstiegsprobleme :-D
      Und wo verdammt noch mal ist bitteschön Band 2? Es endet zwar ohne großen Cliffhanger, aber ich bin so neugierig darauf, wer Kelseas Vater ist und was es mit dem Fetch auf sich hat :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Huhu meine allerliebste Sandra <3

    was für eine tolle und echt sehr begeisterte Rezension :). Ich bin mir sehr sicher, dass mir das Buch auch sehr gefallen wird, da kann ich hoffentlich auch die ausufernden Beschreibungen verschmerzen ;)

    Drück dich Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine allerliebste Ally,

      da mich der Rest so überzeugen konnte, haben mich die ausufernden Beschreibungen überhaupt nicht gestört. Nur zu Anfang hatte ich so ein bisschen meine Schwierigkeiten reinzukommen. Hoffe es gefällt dir genauso gut wie mir :-)

      Liebste Grüße
      Sandra :-*

      Löschen
  3. Hey Sandra,
    schön, dass es dir dann doch noch gefallen hat. Ich hätte mir auch gleich den 2 Band gewünscht, oder zumindest ein Datum, auf das man sich freuen kann :/
    Das Kelsea kein schönes Püppchen ist, hat mir auch besonders gut gefallen, wieso müssen Romanfiguren immer soo hübsch sein, ganz normale Frauen und Mädchen sind da echt mal erfrischend und gleich viel sympathischer..
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      konnte es nach den ersten 70 Seiten auch gar nicht glauben, dass es mich noch so würde begeistern können. Jep ein Datum für den zweiten Band wäre super gewesen!
      Was ich auch total ätzend finde ist, wenn die weibliche Person nicht hübsch ist und dafür der männliche Protagonist ein wahrer Gott ;-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
    2. Jep, wobei ja dann meistens nur die weibliche Protagonistin denkt sie wäre nicht schön und eigentlich aber voll schön ist...Ich hoffe du weißt was ich meine^^ Die Jammern dann als, ach ich bin so schlank, meine Beine sind so lang, ich habe da etwas Speck und so weiter, dabei sind sie eigentlich voll hübsch^^

      Löschen
    3. Ja, das stimmt. Manche weibliche Protagonistinnen können echt nerven :-D

      Löschen