Samstag, 14. November 2015

[Rezension] Der kleine Vampir 21 - und die Frage aller Fragen

240 Seiten
12,-
Hardcover


Seit dreihundertdreiundvierzig Nächten hat Anton seine Freunde, den kleinen Vampir Rüdiger von Schlotterstein und dessen Schwester Anna, nicht mehr gesehen. Umso größer ist Antons Freude, als Anna eines Nachts auf seinem Fensterbrett sitzt. Als Obervampirin hat Anna eine Menge neue Aufgaben und bittet Anton, ihr den Sommer über zur Seite zu stehen. Das kommt Anton wie gerufen, denn seit seine Eltern sich getrennt haben, haben sie kaum noch Zeit für ihn. Mit Anna aber versprechen es aufregende Ferien zu werden! Wäre da nur nicht die Frage aller Fragen, die Anna ihm nur dreimal stellen kann – und die Anton vor eine endgültige, unwiderrufliche Entscheidung stellt: Will er selbst zum Vampir werden?

Im letzten Band der Reihe wurde Anna zur Obervampirin ernannt, eine Aufgabe die sehr viel Verantwortung mit sich bringt. Seit diesem Zeitpunkt hat Anton nichts mehr von seinen Vampirfreunden gehört. Mittlerweile sind 7 mal 7 mal 7, also 343 Nächte vergangen und in Antons Leben hat sich einiges verändert. Nach einem fürchterlichen Ehekrach haben sich Antons Eltern getrennt. Abwechselnd wohnt er nun bei seinem Vater in der alten Wohnung und bei seiner Mutter in der neuen Wohnung, die mittlerweile einen neuen Partner gefunden hat. Anton ist lustlos und antriebslos geworden. Dies ändert sich jedoch schlagartig als Anna eines Abends erscheint und ihn bittet den Sommer mit ihr zu verbringen.

Nach dem offenen Ende von Band 20 bin ich sehr froh, dass es noch einen letzten abschließenden Band der Reihe gibt. Knapp ein Jahr ist vergangen seit die Freunde sich das letzte Mal gesehen haben. Viel ist passiert in dieser Zeit. Anna merkt man sehr schnell an, dass sie, durch die Verantwortung als Obervampirin, deutlich reifer geworden ist. Zwar war sie schon immer diejenige, die über den Tellerrand hinaus geblickt hat, dennoch wirkt sie nun deutlich erwachsener. Aber auch Anton ist nicht mehr derselbe wie noch vor einem Jahr. Durch die Trennung der Eltern ist in ihm eine Leere aber auch eine gewisse Reife entstanden. Denn seine Eltern haben sich nicht nur getrennt, sondern vernachlässigen ihn total. Daher möchte Anton sein Leben nun selbst bestimmen.

Sehr schade fand ich es, dass der kleine Vampir (mit dem doch immerhin damals alles anfing) nur eine Nebenrolle in diesem Buch zugedacht bekommt. Lange Zeit tritt er sogar gar nicht in Erscheinung. Daher dreht sich die Geschichte hauptsächlich um Anna und Anton und deren zart wachsende Liebe. Mir war die Geschichte ein wenig zu romantisch und etwas spannungsarm.
Richtig überzeugend und schön ausgedacht fand ich jedoch die Frage aller Fragen, die aus einem kleinen Reim besteht.

Etwas traurig war ich darüber zu sehen, was aus Antons Familie geworden ist. Natürlich gehören Scheidungen leider mittlerweile zum Leben von Kindern dazu, dennoch fand ich es sehr traurig zu sehen was mit einer meiner absoluten Buchlieblingsfamilien passiert ist.
Dafür trifft Anton in diesem letzten Band noch einmal auf liebgewonnene und nicht ganz so liebgewonnene Vampirfreunde/feinde. Dies fand ich sehr schön, da es fast ein wenig war, als würde ich selbst alte Freunde wiedertreffen.

Das Ende konnte mich dann jedoch nicht überzeugen, da mir zu viele Fragen unbeantwortet bleiben.
*Spoiler Anfang*
Man ahnt natürlich wohin die ganze Geschichte am Ende führen wird und auch die schrittweise Annäherung von Anton zum Vampirleben ist gut gewählt. Dennoch kann ich einfach nicht glauben, dass Anton sich dazu entschließt Vampir zu werden ohne sich von seinen Eltern zu verabschieden. Zudem erschien mir die Reaktion von Antons Eltern auf dessen verschwinden doch sehr harmlos. Es scheint so, als würden Antons Eltern ihn überhaupt nicht vermissen.
Schön wäre es auch gewesen, wenn wir die Verwandlung von Anton zum Vampir in diesem Buch noch miterlebt hätten. Und auch, ob er danach zu seinen Eltern Kontakt aufnimmt.
*Spoiler Ende*


Ein Abschluss, einer meiner absoluten Lieblingsreihen, mit dem ich nicht ganz zufrieden bin. Zu viele Fragen und Probleme werden offen gelassen. Dennoch finde ich es schön, dass die Frage aller Fragen nun endlich beantwortet wurde. Trotz meiner Kritikpunkte war es toll nach all den Jahren meine liebgewonnenen Freunde noch einmal zu treffen. Schweren Herzens verabschiede ich mich nun vom kleinen Vampir, Anton und Anna. Eigentlich hätte das Buch 3 von 5 Hörnchen erhalten, von mir bekommt es allerdings einen kleinen Nostalgie-Bonuspunkt dazu, so dass ich sehr knappe 4 Sterne vergebe.



Reihe
1. Der kleine Vampir
2. Der kleine Vampir zieht um
3. Der kleine Vampir verreist
4. Der kleine Vampir auf dem Bauernhof
5. Der kleine Vampir und die große Liebe
6. Der kleine Vampir in Gefahr
7. Der kleine Vampir im Jammertal
8. Der kleine Vampir liest vor
9. Der kleine Vampir und der unheimliche Patient
10. Der kleine Vampir in der Höhle des Löwen
11. Der kleine Vampir und der Lichtapparat
12. Der kleine Vampir und der rätselhafte Sarg
13. Der kleine Vampir und die geheime Verschwörung
14. Der kleine Vampir und die Klassenfahrt
15. Der kleine Vampir feiert Weihnachten
16. Der kleine Vampir und Graf Dracula
17. Der kleine Vampir und die Tanzstunde
18. Der kleine Vampir hat Geburtstag
19. Der kleine Vampir und die Gruselnacht
20. Der kleine Vampir und die letzte Verwandlung
21. Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen

 Challenges
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 74 von 100 gelesen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen