Donnerstag, 12. November 2015

[Rezension] Meeresrauschen

cbj 
464 Seiten
8,99 €
Taschenbuch


Als Gordian von seiner Reise in den Atlantik zurückkehrt, bleiben Elodie und ihm kaum Zeit, ihre Liebe zu genießen. Kyan sinnt auf Rache: für Elliots Tod und für seine Schmach, die er im Kampf mit Gordian erlitten hat. Cyril offenbart Elodie einen Teil seines Geheimnisses und kämpft um ihre Zuneigung, und ein Wiedersehen mit Javen Spinx offenbart neue Überraschungen. Die Unruhe in Rubys Clique und die schwelende Feindschaft unter den Meeresbewohnern lässt die Stimmung endgültig umschlagen, und plötzlich ist Gordian verschwunden. Doch als Elodie sich blindlings ins Meer stürzt, um ihn zu retten, muss sie sich unversehens dem wahren Ausmaß ihrer Bestimmung stellen.

Nach Gordys Reise in den Atlantik bleibt Elodie und ihm nicht viel Zeit ihre Liebe zu genießen. Aufgrund Kyans Niederlage gegen Gordy und Elliots Tod, hat Kyan nun bittere Rache geschworen. Die Lage spitzt sich zu, als Cyril Elodie seine Geheimnisse offenbart und das Treffen mit Javen Spinx neue Erkenntnisse bringt. Auch die Feindschaft unter den Meeresbewohnern nimmt immer mehr zu.

Leider ist dieser zweite Teil für mich schwächer als der erste Teil. Dies liegt hauptsächlich an der sehr dominanten Liebesgeschichte, die kaum Platz für andere Geschehnisse lässt. Zwar kam ich besser mit Gordy klar, dennoch ist die Liebe zwischen Elodie und ihm arg kitschig. Elodie scheint förmlich besessen von Gordy und all ihre Gedanken kreisen nur um ihn. Darunter leidet auch ihre Bindung zu den anderen wichtigen Menschen in ihrem Leben. Elodie wird zickig und ich-bezogen. Ab einem bestimmten Punkt versinkt Elodie dann auch noch in fürchterliches Selbstmitleid. Dabei taten mir vor allen Dingen Elodies Familie und Freunde leid, die einfach nicht mehr an sie herankommen. Jedoch zeigen gerade Ruby und Sina was echte Freundschaft bedeutet. Diese Einstellung finde ich in solch einer Situation sehr bewundernswert.

Die Idee des Buches ist weiterhin gut und die Wahl der fantastischen Wesen finde ich immer noch innovativ und neu. Dennoch gibt es auch einige sehr zähe Passagen, die sehr langatmig beschrieben werden. Zudem wirken einige Geschehnisse etwas konstruiert in meinen Augen.
Toll fand ich, dass wir hier endlich mit Elodie einen Hauptcharakter erleben, der offen mit Freunden und Familie darüber spricht was ihre Bestimmung und ihr Geheimnis ist.
Zudem gefällt es mir ausgesprochen gut, dass die Autorin erneut auf die Themen Verschmutzung der Meere, Überfischung und deren Konsequenzen aufmerksam macht.
Auch das Cover ist, wie schon Band 1, ein echter Hingucker und passt wunderbar zur Geschichte.

„Meeresrauschen“ hinkt hinter seinem Vorgänger doch deutlich hinterher. Das Hauptthema in diesem Buch ist die Liebesgeschichte zwischen Elodie und Gordy, die reichlich kitschig ist. Elodie entwickelt eine Besessenheit gegenüber Gordy und vernachlässigt daher ihr gesamtes Umfeld. Toll fand ich die Auswahl der fantastischen Wesen und den Fingerzeig auf Themen wie die Verschmutzung der Meere und deren Überfischung. Wer gerne eine dominante Liebesgeschichte mit ein paar Fantasy Elementen erleben möchte, sollte zu dieser Reihe greifen. Für mich reicht es am Ende nur zu knappen 3 von 5 Hörnchen.


Reihe
1. Meeresflüstern
2. Meeresrauschen
3. Meerestosen

 Challenges
SuB Destroyer Aufgabe: Monatsaufgabe Oktober
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 72 von 100 gelesen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen