Dienstag, 29. Dezember 2015

[Rezension] Blacksoul - In den Armen des Piraten

242 Seiten
8,95
Taschenbuch


Adam Reed, der berüchtigte Captain Blacksoul, sinnt nur auf eines: Rache an dem Mann zu nehmen, der ihn einst an Leib und Seele gezeichnet hat. Getrieben davon durchkreuzt er auf der Suche nach Vergeltung die Meere. Als Josephine Legrand in Blacksouls Hände fällt, verspürt sie nichts als Angst. Doch der unnahbare Pirat stürzt seine Gefangene schon bald in ein Meer der Gefühle, denn trotz ihrer Furcht weckt er eine Sehnsucht in ihr, die sie den Kampf um sein Herz aufnehmen lässt. Wird es der Französin im Sog aus Leidenschaft und Verlangen gelingen, die Ketten um Blacksouls Herz zu sprengen und ihn die Schrecken der Vergangenheit vergessen zu lassen? Wird sie die Liebe finden – in den Armen des Piraten?


Vor einigen Jahren wurde Adam Reed die Nichte seines guten Freundes anvertraut, um sie unbeschadet mit seinem Schiff nach England zu bringen. Durch einen Angriff des furchtbaren Piratens Hawkins ging dies jedoch gründlich schief. Hawkins tötete die gesamte Besatzung. Nur Adam wurde über Bord gespült und konnte daher dem Tod entkommen. Nun hat Adam Rache an dem Mann geschworen der sein Leben ruiniert hat.

Ich habe schon seit langer Zeit keine historische Liebesgeschichte mehr gelesen. Von daher war ich sehr gespannt darauf, wie mir dieses Buch gefallen würde. 
Was ich noch im Hinterkopf hatte war, dass oftmals die Hintergrundgeschichte in solchen Büchern nicht ganz so interessant oder gar spannend ist.
Dies war hier zum Glück nicht der Fall. Die Geschichte hinter der Liebesgeschichte hat mich sehr gut unterhalten. Langeweile kam nur ganz selten auf. Das Gute war zudem, dass die Story nicht die ganze Zeit auf dem Schiff stattfindet. So gibt es auch verschiedene Orte zu bestaunen, was der Geschichte ihre Abwechslung gibt.

Zwar hat das Buch nur wenige Charaktere mit einer wirklichen Tiefe zu bieten, dies hat für mich jedoch vollkommen ausgereicht. Adam und Josie konnten mich mit ihrer jeweiligen Art gut unterhalten und in den Bann ziehen. Auch der ein oder andere Nebencharakter hatte es mir angetan.

Der Schreibstil ist locker und leicht und man kommt schnell durch die Seiten.
Dies war mein erstes Buch von Emily Bold und ich bin mir nach dem zuklappen des Buches sicher, dass es definitiv nicht mein letztes von ihr gewesen sein wird. Zudem Emily Bolds andere Bücher sogar noch eher in mein eigentliches Lesegenre fallen.


Ich habe ein Buch erwartet was mir ein paar nette Lesestunden beschert. Bekommen habe ich sogar mehr als ich erwartet habe. Dies wird definitiv nicht mein letztes Buch von Emily Bold gewesen sein.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Hörnchen.


 Challenges
SuB Destroyer Aufgabe: Ein Sommerbuch
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 87 von 100 gelesen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen