Mittwoch, 6. April 2016

[Rezension] Die längste Nacht

408 Seiten
19,99 €
Hardcover


Es sind nur ein paar Sätze in einem noch unveröffentlichten Manuskript, das Vita im Arbeitszimmer ihres Vaters findet – aber etwas an ihnen verzaubert und verstört die Siebzehnjährige gleichzeitig. Wenig später bricht sie mit ihren Freunden zu einer Fahrt quer durch Europa auf und stößt in Italien durch Zufall auf den Schauplatz des Manuskripts: Viagello, ein malerisches kleines Dorf. Der Ort strahlt für Vita eine merkwürdige Anziehungskraft aus, die noch stärker wird, als ihr der Seiltänzer Luca buchstäblich vor die Füße fällt. Auf den ersten Blick ist Luca für Vita etwas Besonderes, doch etwas an ihm und seiner Familie kann sie nicht fassen. Noch ahnt sie nicht, dass er sie auf eine Reise tief in ihre Erinnerungen führen wird, an deren Ende etwas steht, was einst in Viagello geschah – in jener längsten Nacht ...


Nachdem Vita ihr Abi in der Tasche hat geht es mit ihren beiden besten Freunden Trixie und Danilo mit dem VW-Bus auf große Europatour. Ihre Reise führt die Freunde in das kleine Dörfchen Viagello. Dieses Örtchen löst etwas in Vita aus und die Reise nimmt eine ungeahnte Wendung. Hängt dies vielleicht mit dem unveröffentlichten Manuskript zusammen, das Vita im Arbeitszimmer ihres Vaters gefunden hat und dessen Handlungsort Viagello ist? Vita begibt sich auf eine spannende Reise und muss feststellen, dass ihre Vergangenheit noch einiges für sie bereithält.

Aufgrund des Klappentextes war ich sehr gespannt auf das Buch. Da ich normalerweise eher Fantasybücher lese, war ich neugierig darauf wie mir dieses Buch, was nicht viel mit Fantasy am Hut hat, gefallen würde.
Zu Anfang viel es mir ein wenig schwer in die Geschichte hineinzukommen. Ich konnte wenig mit Vitas Eltern anfangen und Vita tat mir aufgrund dieser Eltern einfach nur Leid. Sobald die Freunde jedoch ihre Reise beginnen war ich gefangen von der Magie die Isabel Abedis Worte in mir auslösten.
Viagello erwachte vor meinem inneren Auge zum Leben und ich konnte mir dank der tollen Beschreibungen alles ganz genau vorstellen. Ich war gefangen von der tollen Kulisse und ertappte mich dabei wie ich meinen nächsten Urlaub in eben dieses wunderschöne Dorf in Italien verlegte.
Der bildgewaltige Schreibstil machte es mir immer einfacher in die Welt von Vita einzutauchen und alles andere um mich herum zu vergessen.

Während der gesamten Geschichte rätselt man als Leser mit was das große Geheimnis hinter allem ist. Ich stellte Vermutungen an, verwarf sie wieder und überdachte alles noch einmal neu. Natürlich sind ein paar Dinge zu erahnen, aber nicht alles ist für den Leser sofort offensichtlich. Gemeinsam mit Vita suchte ich die Antworten auf ihre Vergangenheit und tastete mich Stück für Stück an diese heran.
Ein Manko war für mich jedoch, dass die restliche Handlung an manchen Stellen etwas sehr in die Länge gezogen wirkte. 

Vita war mir vom ersten Augenblick an sehr sympathisch. Aufgrund ihrer nicht ganz einfachen Kindheit und Eltern, die sie etwas vernachlässigt haben, schloss ich Vita schnell in mein Herz.  
Auch ihre beiden besten Freunde, die lebenslustige und unternehmungsfreudige Trixie und der ruhige Danilo, mochte ich sehr gerne. Und dann hätten wir da noch Luca, der mich mit seiner Art schnell in seinen Bann ziehen konnte. 
Ganz besonders berührt hat mich die Liebesgeschichte zwischen Vita und Luca. Diese bahnt sich zeitlich gesehen zwar sehr schnell an, aber dies war keinesfalls ein Störfaktor. Man merkte einfach in jedem Satz und in jeder Geste, dass zwischen den beiden etwas ganz besonderes ist. 


Das Buch mit seinem herrlichen Schreibstil hat es geschafft mich zu verzaubern und zu berühren. Vor allen Dingen das Geheimnis hinter allem und die zarte Liebesgeschichte konnten mich überzeugen. Von mir gibt es gute 4 von 5 Hörnchen.


 Challenges
Ein Jahr - 40 Bücher Runde 2Lies ein Buch, dessen Cover auffällig geprägt ist
Buchchallenge 2016: Kategorie 4 - Farbgestaltung - Aufgabe 5
Daggis Buch-Challenge 2016ein Buch mit mindestens 400 Seiten
ScavengerHunt Challenge: Es geht um einen Roadtrip  

Kommentare :

  1. Huhu Sandra,
    irgendwie konnte mich das Buch vom Klappentext nicht so ganz überzeugen. Sehr interessant klingen deine Worte über das Szenario, welches dich sogar gleich zu Urlaubsplänen geführt hat :o)
    Schöne Rezension, aber ich glaube das Buch ist nichts für mich. Gerade, wenn die Handlung dazu auch nicht ganz stimmig ist.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      ja ab und an habe ich bei Büchern das Bedürfnis an die Orte zu fahren. Gerade wenn sie so toll beschrieben wurden wie in diesem hier!
      Ich hätte aufgrund des Klappentextes auch nicht unbedingt damit gerechnet, dass mir das Buch so toll gefällt, aber Isabel Abedi hat einen ganz tollen Schreibstil! Hast du von ihr schon etwas gelesen?
      Wenn du bei unserem Gewinnspiel mitmachst und Glück hast, könntest du quasi kostenlos ausprobieren, ob es dir gefällt :-D

      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Huhu mein liebstes Sandrachen <3

    was für eine wundervolle Rezension, du machst mich echt neugierig :) ich würde jetzt gerne sofort meine Koffer packen und nach Viagello reisen! Und ich liebe es zu raten wohin eine Geschichte führt :)

    Ich habe das Buch ja auf der Messe mitgenommen, da Isabel ebenfalls dort war, was ich vorher gar nicht wusste ^^. Das Cover ist definitiv sehr hübsch und ich hoffe, mir gefällt das Innere mindestens so gut wie dir :)

    Drück dich, Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebste Allylein, <3

      es freut mich, dass ich dich ein wenig neugierig auf das Buch machen konnte. Und die Kulisse die Isabel Abedi geschaffen hat ist wirklich toll!

      Oh sehr schön, dass du das Buch bereits hast. Voll cool, dass du die Autorin auf der Messe getroffen hast. Ich hatte bisher noch nicht das Vergnügen.
      Das Cover hat wirklich was :-)

      Liebste Grüße und Küsschen
      Sandra

      Löschen