Dienstag, 17. Mai 2016

[Rezension] Das wilde Määäh und die Irgendwo-Insel

192 Seiten
9,95
Hardcover


Ham hätte eigentlich gerne mal seine Ruhe.
Aber daraus wird nichts.
Er soll ein unsterblicher Held werden, sagt Grazia.
Er soll sich ein eigenes Revier suchen, sagt Flöckchen.
Er soll Flöckchen helfen, seine Eltern zu finden, sagt Tupfer.
Und er soll Papa Kip auf der Irgendwo-Insel suchen. Sagt Ham selbst.
Ganz schön stressig das alles.
Doch es geht um seine Familie und so beginnt eine neue aufregende Reise für Ham und seine Freunde.


Grazia ist mit Hams aktuellem Leben absolut nicht einverstanden. Sie erwartet von ihm, dass er unsterblich wird. Was unsterblich ist? Nun Grazia würde sagen: Unsterblichkeit ist, wenn du noch da bist, obwohl du eigentlich weg bist. 
Ham möchte davon jedoch nichts wissen und eigentlich nur seine Ruhe haben.
Kurze Zeit später erfährt Ham von seiner Mutter Rhea, dass sein Papa Kip vor langer Zeit auf dem Weg zur Insel der Sonne verschwunden ist. Rhea ist anzumerken wie sehr sie ihren geliebten Mann vermisst. Für Ham ist schnell klar, dass er seine Mama nicht so traurig sehen kann und so macht er sich mit seinen Freunden auf den Weg in ein neues Abenteuer.

Schon nach den ersten Seiten der Geschichte fühlte ich mich wieder total wohl zwischen Ham und seinen Freunden. In einer kurzen Zusammenfassung von Gracia werden die Ereignisse der vergangenen beiden Bücher erzählt.
Gemeinsam mit den Freunden stürzte ich mich in das nächste große und leider auch letzte Abenteuer. Den bei diesem Buch handelt es sich um das große Finale der Reihe. Und groß ist es wirklich. Hier werden noch mal alle Register gezogen. Grandioser Humor zwischen den Zeilen, liebevoll skizzierte Charaktere, wundervolle Zeichnungen und eine unterhaltsame Geschichte haben mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.
 
Viele altbekannte Gesichter tauchen auch dieses Mal wieder auf, wie z.B. die Ratte Sir Lancelot mit seiner geliebten Lorenzia, Onkel Bär oder das Eichhörnchen was den ein oder anderen lockeren Spruch auf Lager hat.
Auf ihrem Weg zur Insel der Sonne treffen die Freunde jedoch auch auf neue Charaktere wie z.B. Larry den Vorsitzenden der Otter, den Flo Cyrano oder auf die geheimnisvolle Bestie des Verfluchten Waldes.

Zu Beginn des Buches gibt es ein "Wer ist Wer?" Verzeichnis in dem die wichtigsten Charaktere vorgestellt werden. Ich würde jedoch empfehlen dies nicht vor dem Ende des Buches zu lesen, da man sich sonst spoilert. 
Die Kapitel haben wieder wunderschöne Überschriften wie "Geheimnis geflüchtet" oder "Geh mit dem Floh". Und auch die Zeichnungen sind liebevoll gestaltet.

Natürlich werden auch in diesem Buch von Vanessa Walder wieder wichtige und tiefgründige Botschaften an die jungen Leser vermittelt. Es geht um Erwachsenwerden, loslassen können, Freundschaft und wie wichtig die eigene Familie ist. Aber auch das Thema Tod wird den Kindern hier auf wunderbare und sehr einfühlsame Weise näher gebracht. 

 Und wenn ihr wissen möchtet warum Flöckchen auf einmal Nicht-Flöckchen heißt, dann sollte ihr ganz schnell zu diesem Buch greifen.   


Ein letztes Mal stürzte ich mich mit Ham, Flöckchen, Tupfer und Grazia in ein turbulentes Abenteuer voller Freundschaft, Spannung und Humor. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich von dieser so liebgewonnen Reihe. Ich kann dieses Buch nicht nur Kindern sondern auch jedem Erwachsenen, der im Herzen junggeblieben ist, empfehlen.
5 von 5 Hörnchen.



Reihe
1. Das wilde Määäh
2. Das wilde Määäh und die Monster-Mission
3. Das wilde Määäh und die Irgendwo-Insel

 Challenges
Ein Jahr - 40 Bücher Runde 2Ein Buch dessen Darsteller allesamt Tiere sind
Buchchallenge 2016: Kategorie 3 - Preis - Aufgabe 3
Daggis Buch-Challenge 2016ein Buch mit Bildern / Illustrationen
ScavengerHunt Challenge: Das Meer ist abgebildet  

Kommentare :

  1. Huhu Sandra,
    was für eine wundervolle Rezension :o) Hätte ich Kinder, ich würde ihnen das Buch vorlesen. :o)
    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      das Buch werde ich meinem Sohn definitiv vorlesen, wenn er groß genug ist. :-) Aber auch mich als Erwachsene konnte die Geschichte wunderbar unterhalten!

      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Hallo Sandra, Band 1 habe ich schon gelesen und für sehr gut empfunden. Leider habe ich in dem ganzen Lesedurcheinander, die Reihe komplett aus den Augen verloren. Vielen Dank für die Erinnerung. Beste Grüße Fiona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Fiona,

      dank dir bin ich damals auf die Reihe aufmerksam geworden ;-) Und du musst unbedingt weiterlesen, denn Band 2 und 3 sind genauso gut, wenn nicht sogar ein bisschen besser als Band 1 :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Ich nochmal =)

    Das wilde Mäh ist mir schon oft begegnet und immer überlege ich, ob es nicht was für meine kleine Tochter für unser allabendliches Vorlesen wäre. Es klingt auf jeden Fall nach einer richtig tollen Geschichte. Ich glaube wir werden den ersten Band einfach mal aus der Bib mitnehmen und schauen wie es uns gefällt =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      ich kann das Buch bzw. die Reihe deiner kleinen Tochter nur empfehlen. Ihr macht absolut nichts falsch, wenn ihr euch Band 1 ausleiht.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen