Donnerstag, 20. November 2014

[Rezension] House of Night 12 - Erlöst

528 Seiten
16,99 €
Hardcover

Inhalt:
Showdown im House of Night in Tulsa. Zoey befindet sich nach den verübten Morden an zwei Menschen im Gefängnis. Neferet wird indessen immer stärker und schafft es das Mayo-Hotel und dessen Angestellte in ihre Gewalt zu bekommen. Schnell wird den Vampiren klar, dass nur alte Magie Neferet aufhalten kann und die einzige Person die alte Magie beherrscht ist Zoey. Zum Glück kommt Zoey aus dem Gefängnis frei, jedoch hat sie keine Ahnung wie sie die alte Magie anwenden kann ohne das sie selbst zu einer zweiten Neferet wird.

Meine Meinung:
Ja, ich habe wirklich alle 12 Bücher der House of Night Reihe gelesen und noch mal ja, ich bin nun froh, dass die Reihe beendet ist. Mir war bewusst, dass die Reihe einige Schwächen hat. Über diese konnte ich allerdings meistens drüber hinwegsehen, da ich doch einige Dinge als sehr positiv empfunden habe. Leider gab es in meinen Augen bei diesem letzten Band nicht mehr allzu viel positives zu vermelden, so dass das Negative deutlich überwogen hat. 
 
Selten ging mir eine Hauptperson während der gesamten Reihe so dermaßen auf den Keks wie Zoey. Bereits am Anfang dieses Buches hat es unsere liebe Zoey sofort wieder geschafft mich zur Weißglut zu treiben. Am liebsten hätte ich die Gute auf den Mond geschossen. Nur leider geht dies nicht, da Zoey schließlich die einzige Person ist die Neferet besiegen kann. So musste ich zähneknirschend ihre Selbstzweifel und ihr Gejammer über mich ertragen lassen.

Damit nicht genug mutiert die Streberclique auch wieder zu einem nichtssagenden Zoey-Fanclub ohne eigene Meinung. Mein einziger Lichtblick in der Gruppe ist Aphrodite. Sie ist und bleibt mein absoluter Lieblingscharakter. Ab und an ein wenig kratzbürstig, aber genau dies und eben ihre eigene Meinung machen sie so liebenswert.

Ein weiterer für mich außergewöhnlicher Charakter ist Kalona, der in diesem Finale seinen eigenen ganz besonderen Platz einnimmt. Dies hat mich ungemein für ihn gefreut. Auch Neferet konnte mich aufgrund ihrer Selbstverliebtheit und ihrem Göttinnen-Gehabe wieder überzeugen und war für mich ein toller Bösewicht. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht ihre Gedankengänge zu verfolgen.

*Spoiler*
Weiterhin negativ aufgefallen ist mir, dass die Geschehnisse sich mal wieder überschlagen. Die eigentliche Hauptaufgabe von Zoey, nämlich es zu schaffen die alte Magie zu beherrschen, spielt eigentlich überhaupt keine Rolle. Zoey kommt gar nicht dazu diese Aufgabe in Angriff zu nehmen, da die Geschichte wieder rasend schnell voranschreitet und am Ende alles ein wenig anders kommt.


Da wären wir auch schon bei meinem nächsten großen Kritikpunkt: der Kampf gegen Neferet. Da wird elf Bände lang das Image von der bösen und unbesiegbaren Neferet aufgebaut nur um sie dann einfach von einer Steinlawine verschütten zu lassen. Ich musste diese Stelle zweimal lesen, da ich einfach nicht glauben konnte, dass alles so einfach gehen soll. Ja, sie wird dann aufgrund alter Magie dort festgehalten, aber diese Lösung war mir doch zu einfach. Dieses Ende hätte Neferet sich so sicherlich selbst auch nie erträumt!
*Spoiler Ende*
 
In diesem Band rücken die Menschen und Vampire noch näher zusammen. Die Botschaft die damit vermittelt werden soll hat mir gut gefallen. Auch werden am Ende nicht alle Personen diesen Kampf gegen Neferet überstehen, dennoch machten diese Entwicklungen für mich den Reiz der Geschichte aus. Die Spannung baut sich langsam auf und wird auf den entscheidenden Kampf gegen Neferet gelegt. Leider war dieser dann kein Hurrikan sondern nur ein laues Lüftchen (für nähere Infos solltet ihr den Spoiler-Part lesen).
Der Ausblick in die Zukunft rundet alles sehr schön ab und hat für mich keine wesentlichen Fragen übrig gelassen. 
 
Fazit:
Ich bin enttäuscht von diesem letzten Band. Der Verlauf ist durchaus vielversprechend, allerdings hält das eigentliche Finale nicht das was ich erwartet habe. Zudem hat Zoey es geschafft einen neuen Negativrekord aufzustellen. Sie ging mir nämlich bereits ab der ersten Seite gehörig auf die Nerven. Kalona, Neferet und Aphrodite schaffen es jedoch das Buch nicht ganz in Langeweile und Nervigkeit versinken zu lassen. Es tut mir zwar leid, aber für diesen letzten Band kann ich leider nur 3 Hörnchen geben.


Reihe 
1. Gezeichnet
2. Betrogen
3. Erwählt
4. Ungezähmt
5. Gejagt
6. Versucht
7. Verbrannt
8. Geweckt
9. Bestimmt
10. Verloren
11. Entfesselt
12. Erlöst

Kommentare :

  1. Respekt, dass du die gesamte Reihe gelesen hast! Ich habe nach Band 6 abgebrochen, weil ich einfach nicht mehr zu frieden war.

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Piglet,

      ja so im nachhinein kann ich es gar nicht glauben, dass ich so lange durchgehalten habe :-D Aber Aphrodite und Kalona waren sooo tolle Charaktere und es war ja nicht alles schlecht an der Reihe ;-)
      Ich kann aber jeden verstehen, der die Reihe abgebrochen hat.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen