Donnerstag, 14. Juli 2016

[Rezension] Voices of Freedom

One 
383 Seiten
16,99 €
Hardcover


Acht Jahre sind vergangen, seit Anthem, Haven und ihre Freunde den Kon besiegt haben. Nach der erfolgreichen Revolution hat seine kleine Schwester Alpha das Web verlassen und sich In Los Angeles dem Musikmachen verschrieben. Als sie erfährt, dass es Anthem schlecht geht, kehrt sie zurück. Überrascht stellt sie fest, dass viele Menschen kränklich und schwach wirken – genau wie vor der Revolution. Es scheint, dass jemand aus dem Hintergrund alles daran setzt, die Macht für sich zu gewinnen. Alpha muss erkennen, dass der Kampf ihres Bruders noch längst nicht zu Ende ist. Nun ist es ihre Aufgabe, sich für die Freiheit einzusetzen. Doch wem kann sie trauen?


Anthems kleine Schwester Alpha ist erwachsen geworden. Denn seit der Revolution von Anthem und seinen Freunden sind bereits über acht Jahre vergangen. Alpha lebt mittlerweile in Los Angeles. Eines Tages jedoch erhält sie die traurige Nachricht von Haven, dass ihr älterer Bruder im Sterben liegt. Sofort macht sie sich auf den Weg zurück nach Hause. Dort angekommen kämpft sie nicht nur um Anthems Leben, sondern auch gegen eine geheimnisvolle Macht, die die alten Zeiten wieder zum Leben erwecken will.

Nach dem abgeschlossenen ersten Band war ich neugierig darauf was nun noch in Band zwei passieren soll. Die Idee, die Geschichte gut acht Jahre nach dem ersten Teil spielen zu lassen, gefiel mir von Anfang an sehr gut. Wie oft habe ich mir schon bei anderen Büchern die Frage gestellt, was nach der eigentlichen Revolution passiert. Die Autorin greift dieses Thema wunderbar auf. Interessant fand ich es hierbei, dass wir nicht wieder in Anthems Gedankengänge schlüpfen, sondern in die seiner jüngeren Schwester Alpha, die wir bereits aus dem ersten Buch kennen.

War mir dieser Charakterwechsel zu Anfang noch sehr willkommen musste ich schnell feststellen, dass Alpha oftmals zickig und launisch ist. Sie stößt Freunde und Familie öfters vor den Kopf und ihr Verhalten sorgte bei mir für mehrmaliges Kopfschütteln. 
Dafür trifft man wieder auf altbekannte Personen, die nichts von ihrem Charme eingebüßt haben. Sei es Anthem, Haven, Omega, Phönix, Mage und Isis. Aber auch die neuen Freunde von Alpha konnten größtenteils überzeugen. Einzig Jonas mochte ich nicht so wirklich, irgendwie war er mir ein wenig zu glatt.

In "Songs of Revolution" hatte ich noch bemängelt, dass der Leser zu wenig über den Hintergrund der Dystopie erfährt. In Band zwei wird nun stärker auf dieses Thema eingegangen. Auch offene Fragen aus Band 1 wurden hier beantwortet. Zudem steht die Musik nicht mehr ganz so stark im Vordergrund, was ich als sehr angenehm empfand.

Auch in "Voices of Freedom" müssen die Charaktere wieder einiges durchstehen. Es wird gelitten und getrauert, gekämpft und geliebt. Das Ende war mir dann jedoch etwas zu einfach gestrickt und wieder blieben ein paar Fragen offen. Da es sich bei dieser Reihe allerdings um eine Dilogie handelt, werde ich mir wohl die Antworten selbst geben müssen. 
 

"Voices of Freedom" behandelt das Thema "was danach geschah" auf spannende Weise. Oft habe ich mir bei anderen Reihen so ein (Zusatz-)Buch gewünscht. Eine interessante und unterhaltsame Dystopie findet hier ihren Abschluss. Mir hat dieser zweite Band ein klein wenig besser gefallen als der Erste.
Daher bekommt das Buch von mir 4 von 5 Hörnchen.



Reihe
1. Songs of Revolution
2. Voices of Freedom

 Challenges
Buchchallenge 2016: Kategorie 8 - Herkunft - Aufgabe 2
Daggis Buch-Challenge 2016ein Buch aus einer Reihe
ScavengerHunt Challenge: Die dominante Farbe des Covers ist Lila 


Vielen Dank an den One Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Kommentare :

  1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

    toll, dass dir in diesem Band Fragen beantwortet wurden, die für dich im 1. Band noch offen waren. Blöd allerdings das neue dazu kamen :( Auch wenn dir dieses Buch etwas besser gefallen hat, als das Erste, werde ich die Bücher nicht lesen. Mich reizt dieses Thema nicht so sehr.

    Drück dich und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Uwe, <3

      ja das mit den offenen Fragen hat mich auch ein wenig geärgert. Aber nun gut, so musste ich meine Fantasy mal spielen lassen ;-)
      Das mit dem Thema kann ich verstehen, da es doch schon einen gewissen Platz im Buch einnimmt.

      Liebe Grüße und dicke Umarmung zurück
      Sandra

      Löschen