Dienstag, 23. August 2016

[Rezension] Die Seiten der Welt - Blutbuch

FJB 
528 Seiten
19,99 €
Hardcover



Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?


Furia ist zwischen den Seiten der Welt verschollen und Isis und Duncan machen sich gemeinsam auf um einen Weg zu finden Furia von dort zu befreien.
Cat und Finnian treffen sich in Oxford mit Cats Mutter Elvira Marsh. Cat hofft sich mit ihrer Mutter wieder zu versöhnen und sie auf ihre Seite zu ziehen.
Währenddessen erfährt Furia, dass sowohl Siebenstern als auch Phaedra sie für ihre eigenen Ziele ausnutzen möchten.

Schnell fand ich mich wieder heimisch in der Welt der Bibliomanten und Ex Libris. Dies liegt daran, dass Kai Meyer den Leser durch kleinere Rückblicke, die jedoch zu keiner Zeit nerven, wieder auf schnelle Art und Weise in die Geschichte zurückholt. Viel Zeit zum Nachgrübeln was eigentlich in Band 2 passiert ist blieb mir allerdings auch gar nicht. Denn das Erzähltempo ist wieder ungemein hoch und man jagt von einem Abenteuer zum Nächsten. Ständig passiert etwas Neues und unvorhergesehenes, so dass Furia, Isis, Cat und Co. so gut wie nie zum durchschnaufen kommen. Bereits im zweiten Teil der Reihe war mir dies aufgefallen, da ich solche Situationen jedoch sehr gerne mag, hat es mich damals noch nicht gestört. In "Blutbuch" ist dies komischerweise anders. Durch die häufigen Perspektivwechsel, wechselnden Orte und Begebenheiten fühlte ich mich doch das ein oder andere Mal leicht überrollt.

Wie bereits in den Vorgängerbänden lässt es sich der Autor auch in diesem Buch nicht nehmen uns wieder neue faszinierende Orte und fantastische Wesen vor die Nase zu setzen. Endlich lernen wir die Nachtrefugien und deren Bewohner näher kennen, aber auch der Ort Unika konnte mich gefangen nehmen. Neue Wesen wie die Leierspeier oder die Leseratten (in beiden Fällen keine Freunde von Furia) wurden gekonnt in die Geschichte eingewoben und machten die Seiten der Welt noch faszinierender und interessanter für mich. 

 Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Furia geschrieben ist. Wir verfolgen neben ihrer Handlung auch noch die Geschehnisse rund um Isis und Duncan, Pip und Jim sowie Cat und Finnian. Wobei in allen Fällen die Charakterentwicklung weiter vorangetrieben wird und man gebannt verfolgt was unseren Freunden als nächstes widerfahren wird. Ich kann auch nicht sagen, dass mir eine Perspektive weniger gefallen hätte als die anderen. Nein, ich las sie alle gleich gern und das ist für mich schon eine große Kunst und nicht selbstverständlich.

Auch das Finale der Reihe weist wieder einiges an Action, Spannung und Überraschungen auf. Gemeinsam mit Furia und ihren Freunden heißt es noch einmal jede Menge spannende Abenteuer zu durchstehen. Mir war es teilweise ein wenig zu rasant, weswegen ich ein Hörnchen abziehe. 
4 von 5 Hörnchen.


Reihe
1. Die Seiten der Welt (Rezi)

2. Die Seiten der Welt - Nachtland (Rezi)
3. Die Seiten der Welt - Blutbuch

Kommentare :

  1. Huhu, liebe Sandra!

    Du weißt ja, dass ich diese Trilogie liebe, aber mit dem Rasanten gebe ich dir recht. Mir war es nun nicht zuviel, aber das ist bei mir auch oft tagesabhängig;) Der Ideenreichtum von Kai Meyer ist einfach Wahnsinn, oder? In jedem Teil wieder etwas Neues zu kreieren ist sicherlich nicht einfach. Schade, dass es nun zu Ende ist :(

    LG, Claudia in der Sonne sitzend :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Claudia,

      komischerweise hat mich das bei den beiden Vorgängern auch überhaupt nicht gestört. Aber hier war es mir auf einmal zu viel. Ich habe schon überlegt ob es daran liegt, dass ich das Buch so stückchenhaft gelesen habe. Ich musste öfters kurz überlegen was eigentlich bisher schon alles geschehen ist (und das war wirklich ne Menge :-D).
      Und der Ideenreichtum von Kai Meyer ist wirklich der Wahnsinn. Habe ich es eigentlich richtig verstanden, dass er in diesem Buch sogar einen kleinen Gastauftritt hatte ;-)?

      Liebe Grüße
      Sandra

      P.S: Sitze noch vor dem Laptop, aber bei uns scheint auch keine Sonne. Trotzdem werde ich gleich noch ne Runde mit dem Kinderwagen durchs Dorf marschieren ;-)

      Löschen
    2. Das mag natürlich sein. Ich bin z.B. von einem Buch oft sehr genervt, wenn ich es über mehrere Tage lese - normalerweise brauche ich höchstens 2 oder 3, aber es passt ja nicht immer so. Aber in so einem Fall habe ich einfach keine Lust mehr. Irgendwie auch fies...
      Von einem Gastauftritt weiß ich jetzt so nichts, könnte ich ihm aber durchaus zutrauen. Bei mir ist das Lesen des Buches ja nun auch schon wieder einige Monate her, da schwinden ja auch so einige Dinge;)

      Ich schicke Sonne rüber! Wir haben gerade wieder einmal Fußballmatch zu viert im Garten hingelegt - ich brauch ne Dusche... Spazierengehen ist immer gut und auch nicht so anstrengend:) Viel Spaß!

      Löschen
    3. Ja, das geht mir bei gewissen Büchern auch so. Wie du schon schreibst ist das fies, weil das Buch ja nichts dafür kann, aber so sind wir nun mal :-D
      Mir war es so als wenn Rachelle ihm begegnet wäre. Da war ja von einem Autor die Rede und so wie er beschrieben wurde, hätte er es gut sein können. Verständlich das du nicht mehr alles parat hast. Das ist bei so einem komplexen Buch ja auch normal.
      Mach das. Und nach dem Fußballmatch hast du dir die Dusche mehr als verdient.
      Bei mir kommt es darauf an wo ich spazieren gehe. Unser Dorf ist nämlich an einem Berg gelegen und manche Straßen daher etwas steil ;-) So, jetzt wird der Laptop aber wirklich zugeklappt! :-D

      Löschen
  2. Hallo Sandra,
    auch in den Vorbänden hatte ich das Gefühl, dass Kai Meyer zuviel Informationen in seine Geschichte steckt. Das fand ich sehr schade. Zwar war immer etwas los und auch die Ideen waren sehr fantasyreich, aber es war von allem zuviel, so kam es mir vor.
    Ich freue mich jedoch, dass dir der Abschlussband so gefallen hat.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      in den Vorgängerbänden ist es mir auch aufgefallen, da hat es mich komischerweise aber nicht weiter gestört. Und ja, Kai Meyer hat echt wahnsinnig viele, tolle Ideen! Bin schon auf sein nächstes Werk gespannt, das soll ja in Richtung Sci-Fi gehen.

      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
    2. Hallo Sandra,
      oh, von seinem nächsten Projekt habe ich noch nichts gehört. Sci-Fi ist nicht so ganz mein Genre. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie er das umsetzt.
      Ich bin damals auf K. Meyer mit der Arkadien-Trilogie aufmerksam geworden. Die Reihe habe ich geliebt.
      Hast du schon andere Bücher von ihm gelesen?

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
    3. Huhu liebe Sandra,

      ich bin auch ein großer Fan dueser Trilogie, jedoch kann ich dir bei deinem Kritikpunkt, die Geschichte sei oftmals zu rasant, durchaus zustimmen. Das ist mir aber auch schon in den beiden vorherigen Teilen negativ aufgefallen, denn so ist es teilweise schwierig, wenn man die Fortsetzung erst nach längerer Zeit liest.

      Liebe Grüße
      Kathi von Lesendes Federvieh

      Löschen
  3. Hey Tanja,

    Sci-Fi ist auch nicht unbedingt meins, aber der Klappentext hört sich richtig klasse an!
    Ohhh die Arkadien Trilogie, ich liebe, liebe, liebe sie :-) Auch wenn mein erster Kai Meyer die fließende Königin-Reihe war. Frostfeuer habe ich auch von ihm gelesen, das war aber nicht ganz so meins.

    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hey liebe Kathi,

    mir ist es in den Vorgängerbänden auch schon aufgefallen, aber da fand ich es noch ziemlich cool. Keine Ahnung warum es mich jetzt plötzlich gestört hat. Und ja bei mir lag Teil 2 auch schon etwas länger zurück, daher vielleicht meine Probleme ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen