Mittwoch, 17. Mai 2017

[Rezension] Scary Harry - Hier scheiden sich die Geister

 Loewe 
240 Seiten
12,95 € / 9,99 €
Hardcover / eBook



Es ist Halloween im Radieschenweg! Doch anstatt sich mit seinem echten Skelett-Freund unter die Verkleideten zu mischen, hockt Otto allein zu Hause. Harold macht sich rar, denn sein neuer Boss Rufus Rattlebone hat knallharte Regeln aufgestellt: Diesseitsbesuche außerhalb der Dienstzeit sind ausdrücklich verboten! Gut, dass sich wenigstens der frisch aus dem Jenseits zurückgekehrte Onkel Archibald Zeit nimmt, mit Otto und Emily die Schneekugel in Gang zu setzen und eine Verbindung zu seinen Eltern in der Zwischenwelt aufzubauen. Sie erfahren, dass Ottos Eltern von einem Sensenmann mit Holzbein dorthin verschleppt wurden.
Als Otto eines Nachts ein gruseliger Schatten mit Holzbein auflauert und Harolds Boss ein ebensolches zu haben scheint, häufen sich die Zufälle ...

Otto bekommt Harold seit einiger Zeit nicht mehr oft zu Gesicht. Dies liegt an dessen neuem Boss Rufus Rattlebone. Rattlebone verbietet den Umgang mit Menschen sowie Besuche ins Diesseits. Auch Emily geht voll und ganz in ihrem Biologieprojekt mit Albert auf. Und dann sieht Otto nachts auch noch einen Schatten vor seinem Bett stehen und niemand scheint ihm zu glauben.

Mittlerweile geht die Scary Harry Reihe in die fünfte Runde und es geht genauso spannend und witzig weiter wie in den Vorgängerbänden. Ich finde sogar, dass dies der bisher beste Teil der Reihe ist. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass Otto und Emily sich in diesem Buch stark weiterentwickeln. Ich bin jetzt schon gespannt wie sich ihre Freundschaft im nächsten Buch entwickeln wird.
Aber auch die Dramatik und Spannung nimmt noch mal zu, denn die Suche nach Ottos Eltern wird immer konkreter. 
Toll fand ich es, dass der lange vermisste Onkel Archibald in diesem Buch mit von der Partie ist und den Kindern mit seinem Wissen über das Jenseits zur Seite steht. 
Auch auf Vincent die Fledermaus ist wie immer Verlass. Mit seinen frechen und teilweisen fiesen Sprüchen sorgt er für ordentlich Lacher.
Das schönste an dem Buch ist jedoch, dass der Leser etwas über Harolds Vergangenheit erfährt. Hiermit hätte ich nicht wirklich gerechnet, aber umso mehr habe ich das Wissen wie ein Schwamm aufgesaugt. 

In diesem Buch werden so einige Fragen beantwortet, die man sich im Laufe der Reihe gestellt hat. Man merkt also deutlich, es geht dem großen Finale entgegen. Worauf ich mich einerseits sehr freue, andererseits werde ich Harold, Otto, Vincent und Co. schon jetzt fürchterlich vermissen.
Auch der Gruselfaktor spielt eine Rolle. Meistens dann, wenn der unheimliche Schatten bei Otto Zuhause auftaucht.
Der fast schon obligatorische Besuch im Jenseits darf in diesem Buch nicht fehlen - einfach nur toll.

Die Zeichnungen von Fréderic Bertrand sind wieder absolut genial und passen wie die Faust aufs Auge zu den Charakteren von Sonja Kaiblinger. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass in diesem Buch Vincent den Zeichner wohl sehr beeinflusst hat.

Band 5 der Reihe ist noch witziger, schauriger, abenteuerlicher und genialer als die Vorgängerbücher. Wer an dieser Reihe bisher vorbeigegangen ist, sollte unbedingt zu Band 1 greifen und in die Welt von Otto, Harold und Emily eintauchen. Euch erwartet ein grandioser Lesespaß!
5 von 5 Hörnchen.




Reihe
1. Von allen guten Geistern verlassen (Rezi)
2. Totgesagte leben länger (Rezi)
3. Meister aller Geister (Rezi)
4. Ab durch die Tonne (Rezi)
5. Hier scheiden sich die Geister

Kommentare :

  1. Hey :)

    Von dieser Reihe habe ich bisher tatsächlich noch gar nichts gehört, aber die Thematik klingt wirklich süß und witzig- vielleicht wäre das mal was für zwischendurch :)

    Alles Liebe
    Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Fina,

      die Reihe ist auch eher für Kinder und Jugendliche gedacht, aber ich finde auch als Erwachsener kann man sie wunderbar lesen. Die Ideen von Sonja Kaiblinger haben immer so viel Charme.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen