Dienstag, 30. Dezember 2014

[Rezension] Das Vermächtnis der Lovegroves 1 - Eiskalter Atem

496 Seiten
14,95 €
Smartcover

Klappentext: 
Emma, Gretchen und Penelope, junge Debütantinnen der Londoner Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, steht eine Zeit mit langweiligen Bällen, lästigen Knicksen und höflichen Konversationen bevor. Doch dann wird ein Mädchen unter mysteriösen Umständen ermordet und alle Hinweise deuten auf Emma hin. Als sie versucht, der Sache selbst auf den Grund zu gehen, findet sie mehr über sich und die gefährliche Wahrheit ihres Familienvermächtnisses heraus, als ihr lieb ist. Zudem bietet der attraktive und geheimnisvolle Cormac Fairfax an, ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Aber kann sie ihm trauen?

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr schwer. Hexen, Schwarzmagier, Madcaps, Vertraute und all dies im Jahr 1814? Mir schwirrte zu Beginn ziemlich der Kopf. Leider blieb dieses Gefühl bis ich ca. 100 Seiten gelesen hatte. Dann erfahren wir mehr über all die fantastischen Dinge und Wesen. Für mich war dieser Zeitpunkt jedoch viel zu spät. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nach und nach mehr über Hexen und ihre Vertrauten erfahren und nicht so lange Zeit rätseln müssen. 

Zum Glück ist die Geschichte zu jeder Zeit spannend und trotz meiner Verwirrtheit las ich gerne weiter. Sehr interessant fand ich die Zeit in der die Geschichte spielt. Ich habe bereits einige Bücher über diese Epoche gelesen und mag diese Zeit sehr gerne. Daher konnte mich der Mix aus vergangener Zeit und Magie überzeugen.
Auch die Idee, dass Hexen einen eigenen Vertrauten haben hat mich begeistert. Sowieso sind alle fantastischen Elemente in der Geschichte schön dargestellt und mal etwas anderes. Die Geschichte entwickelt sich in eine Richtung, die ich nicht erwartet habe, mir aber richtig gut gefiel. Vor allen Dingen die Tatsache, dass Emma, Gretchen und Penelope vom Rest der Hexenwelt als die "Bösen" angesehen werden, war mal eine etwas andere Idee.

Richtig begeistert war ich von den drei Hauptprotagonistinnen Emma, Gretchen und Penelope. Sie bilden zusammen ein umwerfend tolles und amüsantes Team. Penelope ist die ruhige und besonnene der Dreien. Während Gretchen lieber ein Junge wäre und nichts mit Frauendingen wie z.B. Nähen, Kleider oder auf Bällen den richtigen Mann zu finden anfangen kann. Emma ist nach dem Korb den Cormac Fairfax ihr gegeben hat zutiefst verletzt und enttäuscht, aber warum hüpft ihr Herz immer noch verräterisch sobald Cormac in ihrer Nähe ist?

Die Liebesgeschichte zwischen Cormac und Emma bezauberte mich. Cormac scheint immer zur richtigen Zeit an Ort und Stelle zu sein, auch wenn Emma zu Beginn noch denkt, dass er nichts Gutes im Schilde führt. 

Fazit: 
Eine individuelle und atemberaubende Geschichte voller tollen Ideen ließ mich in die Zeit um 1814 eintauchen. Gerade die drei Hauptprotagonistinnen schloss ich schnell im mein Herz. Und ich bin wahnsinnig gespannt wie die Geschichte mit Gretchen als Hauptperson im nächsten Band fortgesetzt wird. Ein paar mehr Erklärungen an manchen Stellen, hätte ich mir jedoch gewünscht, daher gibt es 4 von 5 Hörnchen.




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen