Samstag, 6. Dezember 2014

[Rezension] Magic Park 2 - Ein Drache mit schlechtem Gewissen

320 Seiten
14,95 €
Hardcover

Inhalt:
Pelly, die goldene Gans der Menagerie wurde getötet, dies glauben zumindest die Erwachsenen. Zoe, Logan und Blue stellen jedoch schnell fest, dass Pelly nicht getötet sondern gestohlen wurde. Dies würde den Untergang der Menagerie bedeuten, da die goldenen Eier von Pelly der Hauptertrag der Menagerie sind. Zudem wird der Drache Scratch verdächtigt Pelly gefressen zu haben. FABA erhöht den Druck auf die Menagerie. Und warum verhält sich Zoes Bruder Matthew auf einmal so komisch? Zoe, Logan und Blue haben alle Hände voll zu tun um das Schlimmste zu verhindern. 

Meine Meinung: 
Der erste Band der Magic Park Reihe war damals eine totale Leseüberraschung für mich. Daher war ich gespannt darauf, ob der zweite Band das Niveau des Ersten halten kann. Nun kann ich sagen, dass er das Niveau nicht nur gehalten hat, sondern sich sogar noch ein klein wenig gesteigert hat!

Wir begeben uns gemeinsam mit Zoe, Logan und Blue auf die Suche nach Pelly, der goldenen Gans der Menagerie. Den dreien ist schnell klar, dass Pelly nicht getötet sondern entführt wurde. Nur leider gibt es so gut wie keine Hinweise auf den Dieb. Zudem wird der Drache Scratch verdächtigt die Gans getötet zu haben. FABA bestellt eine Jury die nur aus Fabelwesen besteht, um in einem Prozess die Schuld oder Unschuld von Scratch festzulegen. Daher muss der Dieb schnell gefunden werden.

Auf ihrer Suche nach Pelly treffen die drei auf Marco, einen Jungen aus ihrer Schule. Dieser entpuppt sich als Wer-Gockel. Und nicht nur Marco ist ein Wer-Wesen, sondern seine ganze Familie gehört dieser Form von Fabelwesen an. So gibt es einen Wer-Bär, ein Wer-Eichhörnchen, eine Wer-Eule usw. Marco und seine Familie sorgen für frischen Wind in diesem Buch. Marco ist mit seinem losen Mundwerk und seinem offenherzigen Wesen eine gute Erweiterung für die Jugendlichen und ich kann mir sehr gut vorstellen ihn auch in den nächsten Bänden mit dabei zu haben. Die Idee von Wer-Wesen, insbesondere einem Wer-Gockel, ist eine lustige Vorstellung und der arme Marco tat mir manchmal wirklich leid. Schließlich geht die ganze Familie jede Vollmondnacht in den Wald, um nicht gesehen zu werden. Nur ist der arme Marco ein Gockel und die Gefahr sehr groß, dass er gefressen wird. Darauf nimmt nur leider niemand aus seiner Familie Rücksicht.

Warum hat mir dieser zweite Teil sogar noch besser gefallen als der Erste? Nun dies liegt vor allen Dingen an der konstant hohen Spannung. Der Dieb ist einfach nicht auffindbar und auch etwaige Vermutungen erweisen sich als falsch. Zudem stößt mit Marco ein neuer sehr sympathischer Protagonist zur Truppe hinzu. Die Beziehung zwischen Logan und seinem Vater verschlechtert sich, da Logan sich sicher ist, dass sein Vater ihm in Bezug auf den Job seiner Mutter anlügt. Außerdem lernen wir wieder neue Fabelwesen wie das Qilin oder den Pyrosalamander kennen.

Fazit: 
Das Ende bietet wieder einen gemeinen Cliffhanger und ich warte bereits jetzt sehnsüchtig auf den dritten Teil dieser tollen Reihe. Sie ist definitiv auch etwas für Erwachsene!! Gerade für jene die gerne mehr über die Fabelwesen unserer Welt wissen möchten und einem kleinen Abenteuer nicht abgeneigt sind.
Habe ich mir nach dem ersten Band noch einen eigenen Magic Park gewünscht, wünsche ich mir nun die Aufnahme ins Camp Underpaw um Fabelwesen finden und beschützen zu können. Klare 5 Hörnchen für dieses tolle Buch.



Reihe
1. Das Geheimnis der Greifen
2. Ein Drache mit schlechtem Gewissen
3. engl. Krakens and Lies
(erscheint im Original im März 2015)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen