Sonntag, 25. Januar 2015

[Rezension] Die Auslese 1 - Nur die Besten überleben

416 Seiten
16,99 €
Hardcover

Klappentext:
Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben. Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …

Meine Meinung:
Nach dem lesen des Buches kann ich sowohl die positiven wie auch die negativen Stimmen zum Buch verstehen. Das Buch ist spannend, ein wahrer Pageturner und knallhart. Auf der anderen Seite sind so viele Parallelen zu Panem und der Bestimmung zu finden, aber fangen wir vorne an.

Cia wird zusammen mit vier anderen Jugendlichen aus ihrem Dorf ausgewählt an der Auslese teilzunehmen. Diese besteht aus fünf Prüfungen. Am Ende können nur 20 Teilnehmer bestehen und dürfen an der Universität studieren gehen, um später wichtige Aufgaben in der Regierung zu übernehmen. Die Aufgliederung der Auslese in fünf Prüfungen hat mir gut gefallen. In verschiedenen Abschnitten müssen die Teilnehmer all ihre Stärken und Schwächen offenbaren. Viel zu oft werden sie an ihre Grenzen und darüber hinausgeführt. Schnell wird klar, dass bei einem Versagen nicht nur die Disqualifikation bei der Auslese erfolgt, sondern der Tod auf einen wartet. Die Auslese ist knallhart und die Bestrafungen fürchterlich. Daher sollte man sich als Leser im Klaren darüber sein, dass viele Menschen sterben werden. Dies war möglicherweise ein Grund dafür, dass ich mein Herz nicht an die Nebencharaktere gehangen habe.

Den größten Teil der Auslese nimmt die Wanderung durch das kontaminierte Gebiet ein. Und gerade hier gab es in meinen Augen ein paar kleinere Längen. Man hätte die Reise sicherlich kürzer fassen können.
Aber wieso kam es überhaupt zu kontaminierten Gebieten? Hierfür bietet die Autorin eine faszinierende und beängstigende Lösung. Durch die sieben Stadien des Krieges zerstörten die Menschen mehr und mehr ihre Welt. Für mich war diese Darstellung nicht allzu abwegig in Bezug auf unsere Zukunft.

Die Hauptperson Cia ist die gute Seele des Buches. Sie steht für ihre Freunde ein und hört auf ihr Herz. Cia kämpft für Gerechtigkeit, mit einem erstaunlichen Mut, den man ihr zu Beginn vielleicht nicht unbedingt zugetraut hätte. Die zweite wichtige Hauptperson ist Tomas. Mit ihm wurde ich leider nie so richtig warm. Ab einem gewissen Punkt wurde er mir sogar ziemlich unsympathisch.
Wo wir auch gleich zu einem großen Kritikpunkt kommen: die Liebesgeschichte.
Ich konnte einfach nicht verstehen, warum Cia und Tomas sich plötzlich während der Auslese in die Arme fallen und sich ihre Liebe gestehen. Die beiden kennen sich ihr ganzes Leben lang und gehen sogar gemeinsam in dieselbe Klasse. Zudem ist Tomas natürlich der gutaussehende Held, der schon seit längerem in Cia verliebt ist. Sie merkt natürlich von all dem überhaupt nichts, dabei springen einem die Hinweise förmlich ins Gesicht.

Kommen wir zu dem Punkt, dass hier jede Menge von anderen Dystopien abgekupfert wurde. Normalerweise bin ich nicht der Typ, den jede Parallele zu einem bereits erschienen Buch stört. Jeder lässt sich schließlich ein bisschen von dem beeinflussen was er gelesen hat. Aber hier musste selbst ich mich über die mehr als eindeutigen und häufig vorkommenden Parallelen ärgern.

Die Spannung baut sich immer mehr auf und gipfelt in einem mehr als fiesen Cliffhanger. Ich muss auf jeden Fall weiterlesen, da mich Cias Schicksal sehr interessiert.

Fazit: 
Das Buch ist keineswegs schlecht. Zu jeder Zeit las ich das Buch gerne und Langeweile sucht man hier (meistens) vergebens. Normalerweise hätte „Die Auslese“ locker 4, wenn nicht sogar 5 Hörnchen erhalten. Allerdings kann ich nicht über die großen Parallelen zu Panem oder die Bestimmung hinwegsehen. Dazu kommt, dass die Liebesgeschichte mich zu keiner Zeit erreichen konnte. Dennoch werde ich die Reihe weiterlesen, da mir das Ende sehr gut gefallen hat und einiges an Potenzial bietet. Von mir gibt es sehr gute 3 von 5 Hörnchen.


Reihe 
1. Die Auslese - Nur die Besten überleben
2. Die Auslese - Nicht vergessen und nie vergeben
3. Graduation Day (bisher nur auf Englisch erschienen)

Challenges  

Kommentare :

  1. Hallo Sandra :)
    Ich habe mein herz ziemlich dolle an die Nebencharaktere gehängt, und fand dieses sogar noch besser ausgearbeitete als die Hauptcharaktere ;D. Vor allem Will ( ich hoffe der heißt so ;D) hat mir total gut gefallen ! Die Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach ganz okay gewesen ging manachmal aber etwas unter :D
    Allerdings bin ich total gegen die Vergleiche mit Panem ;DD
    Ich finde es existieren Ähnlichkeiten zu anderen Dystopien was aber nicht sehr verwunderlicb ist da es alle Dystopien sind. Ich finde das schon eine eigene Welt erschaffen wurde die auf einem anderen System als z.b. Panem beruht :) Aber da hat natürlich jeder eine eigene Meinung !
    Eine schöne Rezension !
    Ich wünsche dir noch ein schönes Rest - Wochenende !
    Liebe Grüße
    Sharleen
    von dem Bücherblog Fingerspitzengefühl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sharleen,

      Will mochte ich auch sehr gerne! Auch wenn er am Ende für eine Überraschung gesorgt hat :-)
      Normalerweise gehöre ich auch zu den Leuten, die Ähnlichkeiten mit anderen Dystopien nicht stören. Bei diesem Buch waren mir die Auffälligkeiten aber zu heftig. Ich stimme dir aber zu, dass eine eigene Welt und deren Verfall von der Autorin geschaffen wurde.
      Das schöne ist doch, dass wir nicht alle dieselbe Meinung haben :-)
      Ich wünsche dir auch noch ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Hallo, das Buch an sich hört sich tatsächlich ganz interessant an, allerdings ist mir schon beim Lesen der Inhaltszusammenfassung aufgefallen, dass es ziemlich an Panem erinnert. Deine Rezension war echt gut und ich überlege, es mir vielleicht auch zu kaufen :)
    Liebe Grüße, Lara :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lara,

      wenn dir bewusst ist, dass das Buch Auffälligkeiten zu Panem hat und dich dies nicht stört, kann ich es dir wirklich nur ans Herz legen! Denn es bietet einen tollen Weltentwurf, faszinierende Aufgaben, jede Menge Spannung und einen fiesen Cliffhanger. Aber zum Glück ist Band 2 bereits erschienen. Also schnell zugreifen und lesen :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Mir hat Band 1 besser besser gefallen als dir! Aber gib Band 2 ist noch besser! Meine Rezi kommt morgen! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Verena,

      Band 2 werde ich auf alle Fälle lesen. Trotz meiner großen Kritikpunkte habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen!
      Dann schaue ich heute mal bei dir vorbei und bin gespannt wie dein Fazit ausfällt :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen