Freitag, 22. Mai 2015

[Rezension] Die Auserwählten 3 - In der Todeszone

464 Seiten
9,99 €
Taschenbuch

Statt der versprochenen Freiheit steht Thomas die nächste Prüfung bevor. Mit einem operativen Eingriff soll ihm sein Gedächtnis zurückgegeben werden. Doch Thomas weiß, dass er den Wissenschaftlern von ANGST nicht trauen darf. Deshalb müssen er und seine Freunde so schnell wie möglich fliehen, hinaus in die Todeszone. In eine Welt, in der sich ein tödlicher Virus immer weiter ausbreitet. Und er muss dafür sorgen, dass ANGST ihn nicht länger manipulieren kann. Denn die grausamen Experimente müssen endlich gestoppt werden.

Endlich sind Thomas und seine Freunde der gefährlichen Brandwüste entkommen. Die Organisation „Angst“ verspricht ihnen, dass nun alle Qualen ein Ende haben und alles gut werden wird. Doch Thomas, Newt und Minho sind skeptisch gegenüber diesen Aussagen und versuchen aus dem Hauptquartier von „Angst“ zu fliehen.

Auch wenn wir in diesem dritten Band nicht solche Angstlandschaften wie das Labyrinth oder die Brandwüste erleben, sondern die Geschichte hauptsächlich im Labor von „Angst“ und in der Stadt Denver stattfindet, wurde mir zu keiner Zeit langweilig. Dem Leser bietet sich hier eine andere Art von Spannung als noch in den Vorgängern. Diese Spannung konnte mich jedoch noch mehr fesseln und begeistern. Schließlich spitzt sich in diesem dritten Band die Lage zwischen Cranks, nicht Infizierten und „Angst“ gehörig zu. Dabei erwartete ich aufgrund des Titels „In der Todeszone“ eine ultimative Angstlandschaft, die die beiden vorherigen noch einmal in den Schatten stellen würde. Hier hat mich der Autor mit seinen Gedanken zu einer Todeszone sehr überrascht. Bei der Todeszone handelt es sich nämlich um das menschliche Gehirn. Diese Idee fand ich furchtbar interessant.

Die emotionalen Momente in der Geschichte sind genial inszeniert und an der ein oder anderen Stelle musste ich mir ein Tränchen verdrücken. Vor allen Dingen Thomas erlebt hier einige bewegende Momente mit den anderen Charakteren. Die in Band zwei angedeutete Veränderung in Thomas Beziehung zu Teresa wird auch in diesem Teil weiter vorangetrieben. Für mich war auch dies eine kleine Überraschung. Das die Liebe in dieser brutalen Welt keine große Rolle spielt fand ich gut umgesetzt. Vor allen Dingen Thomas neue Verbindung zu Brenda wird nicht ausufernd erzählt, denn dies hätte einfach nicht gepasst.

Was mich ein wenig traurig zurück lässt ist das doch sehr offen gehaltene Ende. Ich hatte noch einige Fragen die mir bis zur letzten Seite nicht beantwortet werden konnten, so dass ich ein wenig unzufrieden das Buch zugeklappt habe. Prinzipiell passt dieses Ende zum Verlauf der kompletten Reihe, dennoch hätte ich mir schon gewünscht, dass der Autor ein, zwei Punkte näher beleuchtet bzw. erklärt hätte. Näher möchte ich hier allerdings nicht auf das Thema eingehen, da ich niemanden unnötig spoilern möchte.

Obwohl das Ende ein wenig offen endet und ein paar Fragen unbeantwortet bleiben, konnte mich der Autor auch mit diesem Buch wieder überzeugen. Das Buch war für mich eine Steigerung zum zweiten Teil. Endlich bekommen wir Antworten auf unsere Fragen. Zudem ist das Buch (auf eine andere Art als seine Vorgänger) hochspannend. Emotional wird einem hier auch so einiges abverlangt und wären da nicht ein paar Punkte die ich zu bemängeln hätte, hätte dieses Buch sofort fünf Hörnchen bekommen. So habe ich pro und contra länger abgewogen und vergebe am Ende doch noch hauchdünne fünf Hörnchen.



Reihe
1. Im Labyrinth
2. In der Brandwüste
3. In der Todeszone

 Challenges
SuB Destroyer Aufgabe: Ein Hardcover ohne Schutzumschlag
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 35 von 100 gelesen

Kommentare :

  1. Ich habe nur Band 1 gelesen! Das reichte mir irgendwie! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand das Ende von Band 1 zu offen um aufhören zu können.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen