Dienstag, 3. Januar 2017

[Rezension] Trollhunters

416 Seiten
14,99 € / 11,99
Hardcover / eBook


An Monster unter dem Bett glaubt der 15-jährige Jim schon lange nicht mehr. Er hat ganz andere Probleme und Träume, wie z. B. seinen Loserstatus an der Schule zu verlieren, in Mrs.Pinktons Matheunterricht möglichst nicht an die Tafel gerufen zu werden und endlich, endlich, endlich die Aufmerksamkeit von Claire Fontaine, dem schönsten und coolsten Mädchen der Schule, zu erregen. Das ändert sich jedoch, als eines Abends eine gewaltige, haarige Pranke mit Krallen, so lang wie ein Unterarm, unter Jims Bett hervorschießt und ihn an den Füßen packt. Vor lauter Schreck wird Jim ohnmächtig und wacht kurz darauf in einer feuchten, schimmeligen Höhle wieder auf – er ist im Reich der Trolle gelandet …

Der 15-jähirge Jim wächst mit einem überfürsorglichen Vater auf. Das ist ziemlich anstrengend und nervig. Doch Jims Vater hat einen guten Grund so vorsichtig zu sein. Als Jims Vater noch ein kleiner Junge war, wurde sein Bruder entführt. Daher möchte er seinen Sohn nun nicht auch noch verlieren. Jim hält nichts von dieser Angstmacherei - bis er eines Tages Bekanntschaft mit den Trollen macht, die ihn in ihr Reich verschleppen.

Ich muss gestehen, dass ich die ersten gut 100 Seiten brauchte um vollkommen in der Geschichte anzukommen. Zu Beginn fand ich einfach keinen Bezug zu Jim und seinem besten Freund Tub. Je weiter die Geschichte jedoch voranschreitet desto mehr konnte ich mich mit den beiden identifizieren. Zudem wird die Spannund stetig aufgebaut. 

In den Hauptrollen dieser Geschichte stehen Jim und sein bester Freund Tub. Beide zählen zu den absoluten Loosern an ihrer Schule und werden des Öfteren von ihren Mitschülern gehänselt und drangsaliert. 
Jim lebt mit seinem Vater in einer Art Hochsicherungstrakt, denn das ganze Haus der beiden ist durch Rollläden und Schlösser gesichert.
Tub hingegen lebt bei seiner Großmutter und über 40 Katzen. 

Nach einem interessanten Prolog und dem ersten Aufeinandertreffen zwischen den Trollen und Jim, erfährt man einiges über die Vergangenheit der Trolle. Diese Hintergrundinformationen sind wichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte. Besonders faszinierend fand ich es, dass man eigentlich schon aus all diesen Hintergrundinformationen ein spannendes Buch hätte schreiben können.

Die Darstellung der Trolle hat mir gut gefallen. Ich hatte bereits eine gewisse Vorstellung wie denn so ein Troll auszusehen hat. Das Autorenduo konnte mich hier aber überraschen und gab jedem Troll ein anderes aussehen. Auch gibt es unter den Trollen verschiedene Rassen und das Leben der Trolle wird interessant dargestellt. 
Zudem hat mir der leichte Sarkasmus des Buches ausgesprochen gut gefallen. 
Das Ende lässt sogar ein wenig Platz für Spekulationen und einen möglichen zweiten Band.  

Dieses Buch bietet packende Kämpfe, gute Unterhaltung und jede Menge Trolle. Gerade Jungs die sonst nicht so gerne lesen, werden mit diesem Buch bestimmt ihre Freude haben.
Von mir gibt es 4 von 5 Hörnchen. 




Vielen Dank an den Heyne>fliegt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Huhu Sandra,
    als erstes bin ich gerade über den Satz "er hat ein Problem damit seinen Loserstatus an der Schule zu verlieren" gestolpert. Das ist ja schon mal eine ganz interessante und etwas andere Charakterisierung des Protagonisten :o)

    Cool finde ich auch, dass Tub bei seiner Großmutter mit über 40 Katzen lebt. Das wäre ja was für mich. Aber andererseits ... wenn man dann da wirklich leben würde, wäre das wohl nicht mehr so schön. Außerdem habe ich auch eine leichte Katzenallergie, die bei 40 Stück bestimmt doch irgendwie zum Ausbruch kommen würde ;o)

    Hört sich nach einem sehr schönen fantasiereichen Kinderbuch an. :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      der Protagonist ist wirklich sehr witzig und unterhaltsam.
      :-D Also ich würde bei 40 Katzen im Haus wahrscheinlich ausrasten. Ich mag es nicht so, wenn überall die Haare rumfliegen und bei so vielen Katzen kommt man wohl mit dem putzen nur noch schwer hinterher. ;-)
      Das lustige daran war auch, dass die Katzen bei den beiden Jungs auch nur Nummern hatten. Die Liste mit den ganzen Katzennamen hatte Tub nämlich verlegt :-D
      Und deine Katzenallergie könnte wirklich etwas problematisch werden.
      Das Buch war wirklich sehr schön :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Hallo Liebes,

    dieses Buch sehe ich jetzt zum ersten Mal, wahrscheinlich weil es meinen Lesegeschmack nicht so ganz trifft. Wobei ich aber sagen muss, dass die Geschichte doch echt gut klingt. Schön, dass du nach deinen kleinen Startschwierigkeiten doch noch so viel Spaß hattest.

    Liebste Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebste Ally,

      ich denke auch, dass das Buch nicht unbedingt etwas für dich ist. Aber kennst du vielleicht den Autor und seine Filme?

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen