Donnerstag, 20. August 2015

[Rezension] Zeugenkussprogramm

one 
365 Seiten
14,99 €
Hardcover


Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz ...

 
Bereits der Beginn des Buches hat es in sich, denn Emilys geordnetes Leben wird gehörig auf den Kopf gestellt. Ihre Mutter und deren Freund Jonas werden überfallen und müssen beide ins Krankenhaus. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Jonas nicht ganz ehrlich zu der Familie war und in ein Verbrechen verwickelt ist. Von heute auf morgen verändert sich Emilys Leben komplett, denn plötzlich schwebt die Familie in großer Gefahr und bekommt Personenschutz. Emily ist vom ersten Moment fasziniert von ihrem sehr jungen und vor allen Dingen attraktiven Personenschützer Pascal. Die Lage spitzt sich jedoch so zu, dass die Familie in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden muss. Somit kehrt Emily ihrer Heimatstadt Berlin den Rücken und zieht mit ihrer Familie aufs Land. Eine ziemliche Umstellung für Emily und dann taucht Pascal wieder auf und bringt ihre Gefühle gehörig durcheinander.

Die Idee der Kiss&Crime-Serie für junge Leser hat mir sehr gefallen. Vor allen Dingen das Zeugenschutzprogramm konnte mich überzeugen. Es war spannend zu erleben wie sich das Leben von Emilys Familie von heute auf morgen komplett verändert. Ich konnte mich daher sehr gut in Emily hineinversetzen und verstand es nur zu gut, wenn sie mal wieder ein wenig zickig wurde oder eine kleine Depriphase durchlitt. Immer wieder kam mir der Gedanke, wie es wohl mir gehen würde, wenn ich in so ein Zeugenschutzprogramm kommen würde und meine ganzen Freunde hinter mir lassen müsste ohne Kontakt zu ihnen aufnehmen zu dürfen. Von daher verstand ich Emily sehr gut.
Von Pascal wurde ich angenehm überrascht. Erst tritt er sehr professionell und kühl auf. Doch sobald das Zeugenschutzprogramm beginnt bröckelt diese Fassade und man lernt mehr und mehr den echten Pascal kennen, der wirklich ein netter Kerl ist.
Ein wenig enttäuscht war ich von Emilys Mutter. Oft kam es mir so vor, als wenn Emily für ihre Mutter sorgt und nicht andersherum. Sie stürzt sich von einer Beziehung in die Nächste, ohne großartig Rücksicht auf die Familie zu nehmen. Außerdem blieb sie für mich das ganze Buch über ein wenig blass.
Der heimliche Star des Buches ist aber ganz klar und mit weitem Abstand Emilys Oma. Die gute Dame hat mich wirklich sehr oft zum Lachen gebracht. Dies liegt unter anderem daran, dass sie zu jeder passenden und unpassenden Zeit ihr Diktiergerät zückt und munter für ihre historisch-erotischen Frauenromane drauf los diktiert.

Leider konnte mich die Liebesgeschichte zwischen Emily und Pascal zu keiner Zeit packen. Für mich war dieser Part ein netter Teil der Geschichte, aber mehr auch nicht. Der Funke sprang bei mir nie über. Dies beginnt bereits beim Zusammenkommen der beiden. Diese Situation wirkte für mich ein wenig platt und abgestumpft. In meinen Augen wurde hier leider einiges an Potenzial verschenkt.
Dafür konnte mich der Krimiteil des Buches total überzeugen. Der Anfang ist gleich super spannend, das Einleben auf dem Dorf ist dann etwas ruhiger und gegen Ende hin steigert sich die Spannung enorm. Als Leser entdeckt man einige verstreute Hinweise und versucht diese einzuordnen. Wem kann Emily nun trauen und wem nicht?


Junge Leser werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Auch mich konnte der Krimiteil der Geschichte überzeugen. Weniger überzeugen konnte mich allerdings die Liebesgeschichte. Diese blieb für mich reichlich blass und verschenkte einiges an Potenzial. Dafür trumpft die Geschichte mit tollen und vor allen Dingen lustigen Charakteren auf. Somit kann ich nur sagen: Humor + Spannung top, Liebesgeschichte eher ausbaufähig und vergebe daher 4 von 5 Hörnchen.



Vielen Dank an Lovelybooks und den One Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


 Challenges
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 51 von 100 gelesen
 

Kommentare :

  1. Hallo Sandra <3,

    die Geschichte klingt gut und alleine schon wegen der Oma und dem Krimianteil würde ich es lesen wollen :), aber die "Liebesgeschichte" darin (und wenn sie dann auch nicht so gelungen scheint), lassen mich doch eher Abstand von diesem Buch nehmen. Liebesgeschichten mit Krimi passen nicht so ganz in mein Beuteschema :)

    Deine Rezi gefällt mir aber sehr gut :*

    Drück dich und ganz liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe <3,

      das Zeugenschutzprogramm mit Krimiteil und die richtig geniale Oma sind sehr zu empfehlen. Aber ich denke auch, dass das Buch nicht wirklich in dein Beuteschema passt. Die Liebesgeschichte nimmt nämlich ordentlich Platz im Buch ein.

      Lieben Dank und dicke Umarmung.
      Sandra

      Löschen