Donnerstag, 27. Juli 2017

[Rezension] Am Abgrund des Himmels

376 Seiten
16,95 € / 15,99 €
Hardcover / eBook



Das Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt? Weder Nick noch Grace wollen das akzeptieren ...

Kurz nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island lernt Grace den Nachbarsjungen Nick kennen. Das letzte was sie sich wünscht ist eine neue Beziehung, dafür hat die letzte Beziehung sie einfach zu sehr mitgenommen. Doch Nick scheint wie magisch von ihr angezogen zu sein und auch schon bald merkt Grace, dass sie mehr für Nick empfindet als nur Freundschaft.

Das Grundgerüst der Geschichte ist nicht wirklich etwas Neues: junge Liebe die nicht sein darf und der Kampf für eben diese Liebe. Gewürzt wird diese Geschichte damit, dass Nick ein Gestaltwandler ist und nur eine Gestaltwandlerin heiraten darf und Grace Exfreund irgendwann auf Bruny Island auftaucht. Dies sorgt für jede Menge Zündstoff. 

Grace hat sich, aufgrund ihrer letzten Beziehung, sehr zurückgezogen. Ihr fällt es furchtbar schwer jemand anderem Vertrauen zu schenken. Außerdem fühlt Grace sich noch nicht dafür bereit ihr Herz neu zu verschenken. Durch Nick, aber auch durch ihre Großmutter Lillie, fängt Grace wieder an aufzublühen. Nach und nach erfährt der Leser zudem was es mit Grace Vergangenheit und ihrem Exfreund auf sich hat. Ich wurde während der Geschichte leider nicht so wirklich warm mit Grace. Zwar sind ihre Beweggründe durchaus nachvollziehbar, dennoch hätte ich sie mir in manchen Momenten etwas taffer gewünscht. Oftmals verliert Grace sich in ihren Ängsten.
Nick hat die große Liebe bisher für ein Märchen gehalten. Doch dann begegnet er Grace und erlebt am eigenen Leib was Liebe auf den ersten Blick bedeutet. Zu Beginn kam ich mit seiner schnellen Verliebtheit nicht wirklich klar. Später jedoch wird diese begründet und ich konnte sein Verhalten nachvollziehen.

In diesem Buch geht es um die erste große Liebe und vor allen Dingen darum Konflikte mit den Eltern zu meistern. Nicks Vater ist als Gestaltwandler total gegen die Beziehung von Grace und Nick, was zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Vater und Sohn führt.

Was ich furchtbar schade finde ist, dass das Thema Gestaltwandler eigentlich nur als Problem für die Beziehung zwischen Grace und Nick herhält. Ich hätte mir gewünscht, dass das Leben als Gestaltwandler und im Besonderen als Adler mehr in den Vordergrund gerückt wird. Ich hatte auf mehr Magie und Fantasy gehofft.
Zudem war mir die Geschichte um Grace Exfreund zu sehr auf die Spitze getrieben. Hier möchte ich aber aus Spannungsgründen nichts vorwegnehmen.
Am Ende kommt dann noch hinzu, dass mich die Liebesgeschichte nur in den seltensten Momenten berühren konnte.

"Am Abgrund des Himmels" berichtet über die erste große Liebe und das Erwachsenwerden sowie Konflikte mit den Eltern. Die Landschaft von Bruny Island und auch die Idee des Gestaltwandelns nahm mich gefangen. Leider konnte mich die Liebesgeschichte zu fast keiner Zeit richtig abholen. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass wir mehr in das Thema Gestaltwandler einbezogen worden wären.
3 von 5 Hörnchen.


Reihe
Hierbei handelt es sich um einen Einzelband.


Vielen Dank an den Gulliver Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Hi Lieblings-Sandra <3,

    eigentlich mag ich das Thema Gestaltwandler in Büchern (wie bei Woodwalker), aber diese Geschichte reizt mich jetzt nicht wirklich. Danke für deine Rezi.

    Drück dich und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lieblings-Uwe, <3

      ich denke auch, dass diese Geschichte nur bedingt etwas für dich ist. In meinen Augen liegt der Fokus eher auf der Liebesgeschichte als auf dem Thema Gestaltwandler.

      Liebe Grüße und dicke Umarmung zurück
      Sandra

      Löschen
  2. Hey Sandrachen! <3

    Wir sind uns mal wieder einig, aber das haben wir ja schon beim Lesen bemerkt ;) Meine Rezi geht auch heute oder morgen online :) Ich fand es auch schade, dass die Gestaltwandler so kurz kamen. Am Ende tauchten sie zwar etwas auf, aber da ging dann alles so schnell und war so kurz angebunden (dafür nahm dann vorher Henrys Gerede über das Gen so viel Raum ein...). Und mein Dorn im Auge war ja Grace...sie hatte doch dezente Stimmungsschwankungen. Ich konnte zwar nachvollziehen, warum sie sich so verhalten hat, aber tortzdem war es beim Lesen anstrengend.

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lauralein, <3

      dann freue ich mich schon sehr auf die Rezi. Ja, Grace war sehr hart an der Grenze. Ich finde sie ist teilweise ganz schön in ihren Ängsten aufgegangen. Und ja, die Gestaltwandler kamen echt zu kurz. :-(((

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Hallo liebe Sandra,

    meine Meinung tu diesem Buch kennst du ja auch aus erster Hand. Es hatte Potential und mit Nick bis kurz vor Schluss auch noch einen recht sympathischen Protagonisten.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cindy,

      Nick war toll, was ich von Grace jetzt leider nicht unbedingt sagen kann. :-D Aber na ja man kann ja nicht alles haben ;-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen