Dienstag, 2. Januar 2018

[Rezension] Ein Junge namens Weihnacht

dtv 
288 Seiten
18,00 € / 12,99 €
Hardcover / eBook


Wie war das eigentlich, als der Weihnachtsmann noch ein Junge war? Er hieß Nikolas, wuchs in großer Armut mitten in Finnland in einer kleinen Holzhütte auf – und dies ist seine wahre Geschichte. Der elfjährige Nikolas begibt sich allein auf eine gefährliche Reise an den Nordpol, um seinen Vater zu finden. Er besteht haarsträubende Abenteuer, begegnet fliegenden Rentieren, einer Elfe, einem gewalttätigen Troll – und er stellt fest: Wichtel gibt es wirklich! In ihm reift ein Entschluss: Er will die Welt zu einem glücklicheren Ort machen. Wie er dieses Ziel erreicht und wie er dabei zum Weihnachtsmann wird – das verrät dieses Buch.

Dies ist die Geschichte über Nikolas, der in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und am Ende ein ganz Großer wird. Dies ist die einzig wahre Geschichte über den Weihnachtsmann und wie er zu eben diesem wurde. Ein Abenteuer der besonderen Art erwartet den Leser in diesem schmalen Büchlein.

Ich war furchtbar neugierig darauf zu erfahren, wie der Weihnachtsmann denn nun eigentlich zum Weihnachtsmann geworden ist, wie er sein erstes Rentier bekommen hat und woher der Schlitten stammt. Wie es dazu kam, dass der Weihnachtsmann durch Schornsteine klettern kann und warum er eigentlich rote Kleidung trägt. All dies wird in diesem Buch erläutert und erklärt. Hinter jedem dieser Punkte steckt eine kleine zauberhafte Geschichte die am Ende zu einem stimmigen Gesamtwerk führt.

Dabei hatte ich zu Anfang doch große Probleme mit diesem Buch. Denn ich war davon ausgegangen, dass es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt. Die Altersangabe ist zwischen 10-12 Jahren festgelegt. Ich finde jedoch, dass Kinder von 10 Jahren dieses Buch nicht unbedingt in die Finger bekommen sollten. Zum einen geht es teilweise sehr brutal zur Sache, da explodieren schon mal Wesen oder Augen rollen durch die Gegend. Zum anderen wird Nikolas von seiner Tante mehr als grausam behandelt. Und auch sein Vater hat eine düstere Seite an sich. 

Als ich mich mit diesen Punkten jedoch arrangiert hatte, erlebte ich ein zauberhaftes Märchen. Die Zeichnungen im Buch untermalen die Geschichte auf ihre eigene Art und Weise. Vor allen Dingen die Botschaften "nichts ist unmöglich" und "glaube an Wunder" sind mir sehr präsent geblieben.

Hier erfährt der Leser auf unterhaltsame Art und Weise wie der Weihnachtsmann eigentlich zum Weihnachtsmann geworden ist. Etwas bedenklich finde ich, ab welchem Alter das Buch freigegeben ist, dies ist aber auch mein einziger größerer Kritikpunkt. Leser können sich auf ein tolles Abenteuer gefasst machen, was einem verdeutlicht: Glaube an Wunder.
4 von 5 Hörnchen.


Reihe
1. Ein Junge namens Weihnacht
2. Das Mädchen, das Weihnachten rettete
3. Father Christmas and Me (bisher nur im Original erschienen)

Kommentare :

  1. Huhu Sandra-Schatz, <3

    ich werde zwar keine Rezi zum Buch schreiben, da ich es zeitlich einfach nicht schaffe, meine Bewertung fällt aber ähnlich aus. Sprich ich habe auch 4/5 vergeben. Das Buch an sich ist wirklich zauberhaft, aber schon auch öfter heftig. Zum Teil werden Kinder dies vielleicht gar nicht so ganz verstehen oder anders wahrnehmen.

    Die Botschaften sind aber absolut wunderbar und berührend. Und die Zeichnungen passen einfach nur perfekt dazu. Ich bin schon sehr auf den dritten Band gespannt, den gibt es bestimmt bis zum diesjährigen Weihnachten auch auf deutsch.

    Liebe Grüße,
    Ally

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen meine liebe Ally, <3

      es freut mich das wir auch hier einer Meinung sind und gerade die Altersangabe ein wenig bemängeln. Ich denke auch, dass gerade jüngere Leser vieles nicht so verstehen und umsetzen können.
      Die Bilder sind wirklich super schön geworden.
      Hast du den zweiten Band auch schon gelesen?

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Hi liebe Sandra,

    das hört sich nach einer interessanten Geschichte an, auch wenn ich bei dem Titel nicht unbedingt Grausamkeit erwartet hätte. Trotzdem finde ich es eine schöne Idee, die Geschichte des Weihnachtsmanns zu erzählen (auch wenn bei uns immer das Christkind kam ;-))

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Desiree,

      ich habe diese Grausamkeit aufgrund des Klappentextes und dem Cover auch überhaupt nicht erwartet und musste erst mal damit klarkommen. Dann jedoch bekam ich eine schöne Geschichte geboten.
      Spannend, das bei euch das Christkind kam. :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Hallo Lieblings-Sandra <3,

    über das Buch haben wir uns ja bereits unterhalten und auch dank Tanja´s Erzählungen stehen diese Weihnachtsbücher mittlerweile auf meiner WuLi.

    Bezüglich der Altersangabe stimme ich dir auch zu, dass explodierende Köpfe oder rollende Augen nichts für Kinder ab 10 Jahren ist!

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lieblings-Uwe, <3

      ich hoffe du hast bei Medimops Glück und ich bei Arvelle ;-) Und ja die Altersangabe ist wirklich etwas fragwürdig. Ich bin wie gesagt gespannt, wie du das Buch empfinden wirst.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen

Über einen Kommentar von euch freue ich mich sehr!

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier: Datenschutzerklärung (verlinkt).