Montag, 18. Januar 2016

[Rezension] Falling Kingdoms 1 - Flammendes Erwachen

448 Seiten
9,99 €
Taschenbuch


Das Reich des Westens steht vor einer dunklen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die junge Cleiona von Bellos muss sich auf die gefahrvolle Reise durch eine untergehende Welt begeben, wenn sie die alte Magie der Elemente wiedererwecken und dadurch ihr Königreich retten will. Denn zwei Heere ziehen gegen ihr Haus in den Krieg. Unter den Angreifern sind Jonas, der aufbrausende junge Berater des Königs von Paelsia, und Magnus, der kühle Thronfolger von Limeros. Die Schicksale der drei jungen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden, und inmitten von blutigen Schlachten und höfischen Intrigen müssen sie bald erkennen, dass das Herz tödlicher sein kann als das Schwert.


Das Reich des Westens, das aus den drei Königreichen Limeros, Paelsia und Auranos besteht, war früher ein einziges großes Königreich und voller Magie. Doch die Magie ging verloren und mit ihr teilte sich das Reich in die drei Königreiche auf. Die Verhältnisse in den drei Ländern sind jedoch nicht ausgeglichen. So herrscht in Paelsia bittere Armut, während es den Bewohnern in Auranos mehr als gut geht. Jedoch zieht ein Krieg herauf, denn der Herrscher von Limeros möchte seinem Nachbarn Paelsia gegen Auranos helfen.

Zwischen Intrigen und Kämpfen lernt der Leser die drei Hauptcharaktere Cleiona, Jonas und Magnus kennen.
Cleiona, kurz genannt Cleo, ist die zweite Tochter des Köngis von Auranos. Da sie nicht die Thronerbin ist, ist sie freier und ungezwungener aufgewachsen als ihre ältere Schwester Emilia. Daher ist es vielleicht nicht weiter verwunderlich, dass sie leidenschaftlich und manchmal etwas unbeherrscht ist. Cleo ist immer für ein Abenteuer zu haben und Regeln und Gesetze umgeht sie ganz gerne einmal.
Jonas ist der Sohn eines Weinhändlers aus Paelsia. Als sein älterer Bruder von einem Adelsmann aus Auranos getötet wird, ist er getrieben von Rache und jeder Menge Wut auf das Königreich Auranos und dessen Herrscher. Getrieben von seinem Hass macht er sich auf um seinen Bruder zu rächen.
Magnus ist der Thronerbe des Königreichs Limeros. Sein Vater, auch der Blutkönig genannt, regiert sein Königreich grausam und herzlos. Genauso ist auch Magnus Kindheit verlaufen, ohne große Liebe und Geborgenheit. Sein einziger Anker ist seine geliebte Schwester Lucia, für die er sogar mehr empfindet als nur geschwisterliche Liebe.

Als Leser bekommen wir durch die drei Charaktere Cleo, Jonas und Magnus zu jeder Zeit mit was in den drei verschiedenen Königreichen passiert. Dies hat mir sehr gut gefallen. Zudem sind alle drei Personen grundverschieden und haben daher unterschiedliche Motive die sie verfolgen. Dennoch konnte ich die Beweggründe eines jeden Einzelnen gut verstehen, auch wenn mir vielleicht nicht jeder der drei sympathisch war. Es ist spannend zu verfolgen welchen Weg die einzelnen Protagonisten im Verlauf der Geschichte einschlagen. Nicht alles ist hier von Anfang an ersichtlich.

Der Krieg zwischen den Ländern startet erst sehr spät im Buch, dennoch ist die Spannung immer hoch, da einen das Schicksal der drei Charaktere nicht kalt lässt. Die Story ist sehr vielschichtig und wie in jedem Krieg gibt es auch hier einige Verluste zu beklagen. Die Intrigen spitzen sich immer mehr zu und am Ende ist man mehr als neugierig darauf wie die Geschichte in Band 2 fortgeführt wird.

Ein Wort möchte ich noch über das neugewählte Cover des Buches verlieren. Dieses passt in meinen Augen eindeutig besser zu der Geschichte und dem Genre.  


Intrigen, Schlachten und eine vielschichtige Story machen den ersten Band der Falling Kingdoms Reihe zu einem mehr als lesenswerten Buch. Fans von Game of Thrones sollten sich diese Reihe einmal genauer ansehen.
Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Hörnchen.



Reihe
1. Flammendes Erwachen
2. Brennende Schwerter
3. Lodernde Macht
(erscheint im Februar 2016)
4. Frozen Tides
(bisher nur auf Englisch erschienen)

 Challenges
Ein Jahr - 40 Bücher Runde 2Ein Buch, dessen Protagonistin eine Prinzessin ist
Buchchallenge 2016: Kategorie 2 - Cover - Aufgabe 2
Daggis Buch-Challenge 2016ein Buch mit einem der vier Elemente
ScavengerHunt Challenge: Es geht um etwas Königliches  


Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Huhu Sandra,
    ich kann deine Rezension nur so unterschreiben. Ich würde das Buch vielleicht wie ein Games of Throne für jugendliche Leser beschreiben. Natürlich reicht das Werk nicht an G.G. Martins Meisterwerk heran. Aber es hat auch einige Verstrickungen und Ränkeleien vorzuweisen.
    Was mir nicht so gefiel waren die ein oder andere Stelle, bei denen die Handlung durch Zufälle etwas konstruiert wirkte. Durch das Gesamtbild des Romans, konnte man diesen Punkt aber m.E. gut verzeihen.
    Sehr schöne Rezension.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      ja der Vergleich passt denke ich ganz gut. Auch wenn es in diesem Buch schon ordentlich zur Sache geht.
      Die Verstrickungen und Intrigen haben mir super gut an dem Buch gefallen! Auch wenn sie nicht vergleichbar sind mit Game of Thrones (aber das ist wohl kein Buch).
      Ja, das mit den Zufällen ist mir an der ein oder anderen Stelle auch aufgefallen, hat mich aber in diesem Buch nicht so gestört. Und ich möchte auf jeden Fall weiterlesen :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen