Mittwoch, 24. März 2021

[Rezension] Motte, die klitzekleine Moorhexe rettet das Elfenschloss

ab 4 Jahren
32 Seiten
15,00
Hardcover

Motte ist klitzeklein, noch kleiner als die Frösche im Moor, aber immerhin größer als die Libellen. Sie kann zaubern und fliegt auf einem Weidenzweig durch ihre magische Welt . Zu gern kühlt sie ihre kleinen Füßchen im Moor und es stört sie nicht, dass sie immer ein wenig schmuddelig ist. Motte ist auch ein bisschen tollpatschig und nicht immer klappen ihre Zaubersprüche auf Anhieb. Aber wenn ihre Freunde in Not sind, ist sie zur Stelle. Auch als die Elfen im Wald um ihr Schloss bangen müssen, helfen gute Ideen und ein bisschen magischer Zauber.

Moorhexe Motte ist winzig klein, fliegt gerne auf ihrem magischen Weidezweig durch die Gegend und kann zaubern. Denn Motte ist eine Hexe und auch eine Elfe. Schließlich war Mottes Mutter eine echte Hexe und ihr Vater ein Elf. Von den anderen Elfen im Wald wird Motte, aufgrund ihrer Hexen Mutter, nicht wirklich akzeptiert. Diese Ausgrenzung hindert Motte jedoch nicht daran, den Elfen zur Hilfe zu eilen, als deren Heimat, das goldene Schloss, in Gefahr schwebt.
 
Bücher über Hexen und Elfen gehen bei mir einfach immer und so durfte auch mein Sohn in den Genuss dieser niedlichen Geschichte kommen. Auch ihn hat Motte ab der ersten Seite sehr verzaubert.
 
Zunächst ist ihm jedoch aufgefallen, dass Motte immer fürchterlich dreckig ist. Mein Sohn konnte gar nicht glauben, dass Motte, schmutzig wie sie ist, abends einfach so ins Bett gehen darf ohne sich richtig sauberzumachen. Die Erläuterung, dass Motte nun mal eine kleine Moorhexe ist und ein bisschen Schlamm und Dreck dazugehören, konnte ihn dann ein wenig besänftigen.
 
Sehr angetan waren wir von den vielen niedlichen Waldbewohnern, die in Mottes Welt leben. Da gibt es beispielsweise die Nachbarin Omama Igel, die den ganzen Tag damit beschäftigt ist, ihre unzähligen Enkel zu bändigen. Auch der Erfinder Mauli Maulwurf und seine Höhle voller Experimente kamen gut an.
Nicht ganz so sympathisch waren dagegen die Elfen, die Motte aufgrund ihrer Herkunft ausgrenzen und nichts mit ihr zu tun haben möchten.
 
Dies hält Motte jedoch nicht davon ab den Waldelfen zu helfen. Denn ihre Heimat, das goldene Schloss, droht von der alten Eiche zu fallen. So tüftelt Motte gemeinsam mit Mauli Maulwurf und den anderen Waldbewohnern einen Plan aus, um das Heim der Elfen zu retten. Und am Ende ist Motte diejenige die Großes vollbringt und das Schloss rettet. 
 
Im Buch gibt es gleich zu Beginn eine Karte von Mottes Welt, die die wichtigsten Orte wie Mottes Weide, Maulis Höhle oder Omama Igels Hütte darstellt. Dies hilft kleinen Entdeckern sich noch besser in Mottes Welt zurechtzufinden.
Die vielen farbigen Illustrationen wurden übrigens vom Autor Dirk Hennig selbst gezeichnet.
 
Eine schöne Geschichte über Freundschaft, Entschlossenheit und das Thema Ausgrenzung. Motte gehört zwar nicht wirklich zu den Waldelfen dazu, dies hindert sie jedoch nicht daran Gutes für die Elfen zu tun.
Niedliche Charaktere und tolle Zeichnungen runden die Geschichte ab.
Von uns gibt es 4,5 von 5 Hörnchen.
 
Hierbei handelt es sich, so viel ich weiß, um einen Einzelband.

Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare :

  1. Hi Lieblings-Sandra <3,

    die Kombination aus Hexe und Elfe habe ich auch noch in keiner Geschichte gehabt, klingt aber niedlich und witzig. Auch die Story gefällt mir und gerade der Part hinsichtlich Lukas und dem Schmutz der kleinen Moorhexe ist goldig ^^

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Lieblings-Uwe, <3

      ja, das war wirklich total süß. Ich war froh, dass er nicht auch auf den Gedanken gekommen ist selbst einmal schmutzig ins Bett zu gehen. :-D

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Huhu Sandra-Schatz, <3

    da ist sie ja die süße Motte :). Ich muss immer noch grinsen wegen Lukas und dem Schmutz von Motte beim schlafen gehen, aber recht hat er *grins*. Das Buch klingt so herzig und es ist toll, dass die von den Elfen ausgegrenzte Motte, das zu Hause der Elfen rettet. Schön, dass ihr so viel Spaß hattet.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Ally-Schatz, <3

      ja, ich musste auch sehr schmunzeln, als er so erschüttert von der dreckigen Motte war. :-D Echt süß was die Kinder manchmal für Gedanken zu den Geschichten haben.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen

Über einen Kommentar von euch freue ich mich sehr!

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier: Datenschutzerklärung (verlinkt).